Störche in der Gemeinde Bad Waldsee eingezogen

Storchennest Haisterkirch Wiesenstr./Sebastansweg.
Storchennest Haisterkirch Wiesenstr./Sebastansweg. (Bild: Hans Daiber)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Alle 6 Storchennester in der Gemeinde Bad Waldsee sind wieder von den gleichen Störchen wie letztes Jahr besetzt.

Siegfried und Sieglinde haben auf dem Brauereikamin Steinach  am 18. März das erste Ei gelegt, genau einen Tag später als die Störche vom Aulendorfer Webcamnest. Siegfried und Sieglinde überwinterten in Oberschwaben, nur an kalten Tagen waren sie nicht in Waldsee. Früher sind beide in den Süden gezogen, jedoch haben sie gelernt, dass man auch in Oberschwaben überwintern kann.

In Michelwinnaden sind wieder beide Storchenester besetzt. In Haisterkirch sind wieder Ava und Axel. Storch Axel war aber auch auf dem Waldseer Rathaus, wie mehrere andere Störche, die ums Rathaus flogen, dort wo vor 300 Jahren das Waldseer Storchennest war. In Gaisbeuren ist wieder Störchin vom Lützelsee Kanton Zürich. Ihr Partner ist wie 2023 aus Oggelshausen. In Reute Lettenweg ist es noch etwas unsicher, dort ist eine Störchin ,die aus Wolpertswende stammt, diese hat 2023 schon das Nest auf dem Elektromasten gebaut. Netze-BW hat nun nichtstsam Masten geändert oder Isoliert. Im Februar war sie allerdings in Tannweiler ,dort wurde sie von einer Störchin vertrieben, die in Aulendorf Haslach vertrieben wurde. In Bad Schussenried-Kürnbach auf einem Masten hat sich wieder der besenderte Storch Peter niedergelassen.

In Bergatreute nestet ein Storchenpaar nun nordwestlich der Bäckerei Hoh, ein Schweizer SM751, mit einem Unberingten. Junge Störche kehren nun zum Teil erst aus dem Süden (meist Spanien) zurück. Diese greifen die Storchennester an, erst wenn da nichts zu erobern gibt, bauen selbst ein neues Nest .

(Pressemitteilung: Hans Daiber/ Störche BW)