Große Jubiläumsgeburtstagsfeier des Kindergartens St. Margret in Haisterkirch

Eltern, Großeltern sowie Freunde dieser geschätzten Einrichtung waren gekommen, um die bunten Vorführungen der Kinder zu genießen.
Eltern, Großeltern sowie Freunde dieser geschätzten Einrichtung waren gekommen, um die bunten Vorführungen der Kinder zu genießen. (Bild: Rudi Martin)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Seinen 50. Geburtstag hat der Kindergarten St. Margret zusammen mit der hiesigen Grundschule im Rahmen eines großen Festes stil- und freudvoll gefeiert. 

Eltern, Großeltern sowie Freunde dieser geschätzten Einrichtung waren gekommen, um die bunten Vorführungen der Kinder zu genießen und sich mit der Geschichte des Kindergartens seit 1973 vertraut zu machen. „Wir feiern 50 Jahr – wunderbar…“ sangen der Grundschulchor und  die Kindergartenkinder gemeinsam aus voller Kehle. Das extra komponierte Jubiläumslied begleitete die Schulleiterin der Grundschule Haisterkirch Angelika Zimmermann am Keyboard temperamentvoll.

Ruckzuck waren dann noch Hula-Hoop-Reifen ausgelegt worden. Die Grundschulkinder – fast alle ehemalige, hiesige  Kinderschüler – wirbelten mit den Reifen, führten Purzelbäume und Sprünge vor und wurden mit viel Applaus bedacht. In ihren Begrüßungsreden schilderten die Einrichtungsleiterin Victoria Stober, Ortsvorsteherin Rosa Eisele und Oberbürgermeister Matthias Henne, wie sich in fünfzig Jahren so vieles verändert hat. Der Oberbürgermeister drückte seine Freude darüber aus, dass wir alle nach der letztjährigen Einweihung des großzügigen Kindergartenanbaus jetzt „ein halbes Jahrhundert Kindergarten St. Margret“ feiern dürfen.

Momentan ist die städtische Einrichtung mit 94 Kindern komplett belegt. In allen Redebeiträgen wurde betont, dass der Kindergarten immer in kommunaler Trägerschaft geführt wurde. 1973 war die damals noch selbständige Gemeinde Haisterkirch unter Bürgermeister Magnus Fiegel Trägerin eines ursprünglich zweigruppigen Kindergartens. Auch auf die Namensgebung „St. Margret“ wurde mehrfach hingewiesen. Denn ohne die großzügige Spende von Dr. Margarete Fischer, geb. Bosch, hätte damals der Kindergarten nicht gebaut werden können. 1977 hatte dann nach der Eingliederung von Haisterkirch in die Stadt Bad Waldsee diese auch die Trägerschaft übernommen.

Zu  den zahlreichen Ehrengästen, so Bürgermeisterin Monika Ludy, Stadt- und Ortschaftsräte, Repräsentanten von Schulen, Vereinen, Stiftungen  gehörten bei dieser Jubiläumsfeier  auch Renate Zundel mit Söhnen und Enkelkindern als Familienangehörige von Dr. Margarete Fischer. In den Ansprachen wurde darauf hingewiesen, welch hohe Wertschätzung der Kindergarten als Ort des Vertrauens und der Beständigkeit von Anfang an erfährt. Dem heutigen 15-köpfigen Team von Erziehern wurde vielfach gedankt für ihr hohes Engagement. Großen Anteil daran hatte unter anderem die langjährige Leiterin Elisabeth Leicher, die 43 Jahre lang ihre wertvollen Dienste hier verrichtet hatte.

Schade war nur, dass sich gerade die Schleusen des Himmels öffneten, als Lucia Hage für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum offiziell  geehrt und von Elternvertretern mit Lobesworten und Dankespräsenten, auch von den Kindern, geradezu überhäuft wurde. Ein Glück war, dass die Musikanten der Musikkapelle Haisterkirch unter dem Dirigat von Daniel Maucher ihren festlichen, musikalischen Beitrag unter dem schützenden Zeltdach fortsetzen konnten. Das gemütliche Beisammensein wurde dann unter die Vordächer und in die Innenräume verlegt.

Für Essen und Trinken, auch für ein Eisangebot,  war gesorgt worden. Kreativ- und Spielstationen sowie das Figurentheater als besondere Angebote für die Kinder gehörten zum besonderen Geburtstag von „St. Margret“ und wurden gerne und freudvoll angenommen.

(Pressemitteilung: Rudi Martin / Stadt Bad Waldsee)