Sitzung des Arbeitskreis Rad- und Fußverkehr in Konstanz

Sitzung des Arbeitskreis Rad- und Fußverkehr in Konstanz
Die Sitzung des Arbeitskreis Rad- und Fußverkehr behandelte verschiedene Projekte. (Symbolbild: picture alliance/dpa | Martin Schutt)

WOCHENBLATT

In der ersten Sitzung des Jahres 2024 hat sich der Arbeitskreis Rad- und Fußverkehr zunächst mit den Ausgaben für Fuß- und Radverkehrsprojekte im vergangenen Jahr beschäftigt. Insgesamt stehen für diese Maßnahmen jährlich ca. 500.000 Euro zuzüglich Fördermittel zur Verfügung.

Realisiert wurde 2023 die Einrichtung diverser Radabstellanlagen im Stadtgebiet, darunter beispielsweise am Bahnhof Petershausen sowie am Seerheincenter. Insgesamt wurden 2023 qualitative Abstellplätze für insgesamt 870 Fahrräder eingerichtet. Ein weiteres Projekt war die Einrichtung der Fahrradstraße Schützenstraße.

Weitere Ausgaben wurden für die Ausweisung und Markierung der verkehrsberuhigten Bereiche, für die Markierungsarbeiten in der Konzilstraße, am Bodenseeradweg und in der Seestraße, für die Optimierung und Pflege der Rad- und Fußwegweisung sowie die Einrichtung und die Instandhaltung der Radservice-Stationen getätigt.

Weiterhin nahm der Arbeitskreis den Bericht über die Fortschreibung des Handlungsprogramms Radverkehr zur Kenntnis. Besonderen Fokus bei der Maßnahmenvorstellung legte Projektleiter Gregor Gaffga auf die derzeit von einem Ingenieurbüro untersuchten Routen für eine Radschnellverbindung von Konstanz Richtung Reichenau und Allensbach und die Überlegungen für eine neue Fuß- und Radbrücke über den Seerhein inklusive der Anbindung nach Norden und Süden.

Abschließendes Thema der Sitzung waren die fahrradfreundliche Gestaltung der St.-Gebhard-Straße als Fahrradstraße sowie die Idee, eine Fahrradzone in Petershausen-West zwischen Schneckenburgstraße, Reichenaustraße und Jahnstraße auszuweisen. Die vorgestellten Ideen wurden von den TeilnehmerInnen des Arbeitskreises ausdrücklich begrüßt.

Kontrovers diskutiert wurde die Frage, ob für die fahrradfreundliche Weiterentwicklung des Quartiers Kfz-Stellplätze entfallen dürfen.

Die Stadtverwaltung informierte zudem, dass sich die Fußgängerüberwege in den Straßen Gartenstraße/Feldstraße, Eichhornstraße/Hebelstraße, Uhlandstraße und Riedstraße/Karlsruher Straße in Umsetzung befinden und bis Ende des Jahres fertiggestellt werden.

Die erste Sammelgarage für Fahrräder im Paradies befindet sich derzeit in der Ausschreibungsphase und wird bis zur Sommerpause in der Wallgutstraße 21 errichtet. AnwohnerInnen, die Interesse haben, an diesem Standort einen sicheren, trockenen Platz für ihr Fahrrad zu mieten, können sich unter [email protected] melden. Sie werden benachrichtigt, wenn die Sammelgarage errichtet wurde und Plätze vergeben werden.

(Pressemitteilung: Stadt Konstanz)