Weniger CO2 und weniger Lärm Das erste E-Müllfahrzeug in Konstanz

Das erste E-Müllfahrzeug in Konstanz
Suat Agacdiken (EBK Fahrer im Abfuhrbetrieb), Ulrike Hertig (Betriebsleitung EBK) und OB Uli Burchardt freuen sich über das E-Müllfahrzeug der Stadt Konstanz. (Bild: Stadt Konstanz)

WOCHENBLATT

Äußerlich ist das neue Fahrzeug kaum von anderen Müllfahrzeugen der Entsorgungsbetriebe Stadt Konstanz (EBK) zu unterscheiden. Doch sobald es sich bewegt, ist es nicht zu überhören: Es handelt sich um das erste vollelektrische Müllfahrzeug der EBK. 

Vor gut einem Jahr hat der zuständige Technische Betriebsausschuss (TBA) des Konstanzer Gemeinderats den wegweisenden Beschluss getroffen, ein vollelektrisches Müllfahrzeug zu beschaffen. In der ersten Dezemberwoche 2023 war es soweit und das bestellte E-Müllfahrzeug wurde den EBK übergeben. 

In den Akkus steckt genug Energie für einen langen Arbeitstag im Dienst der Müllabfuhr. Geladen wird das E-Müllfahrzeug ohne Zeitdruck über Nacht. Es müssen also keine Lade-Pausen im Dienst eingeplant werden. Nicht nur der Motor, auch Schüttung und Presse werden elektrisch betrieben.

Das Fahrzeug leert – wie es sich für ein EBK Müllfahrzeug gehört – bis zu 1.000 Mülltonnen am Tag. Die Nutzlast und wesentliche weitere Daten sind mit denen der fossil betriebenen Fahrzeuge vergleichbar. Es gibt jedoch einen Unterschied: Das elektrische Fahrzeug kann die Energie nutzen, die durch das häufige Abbremsen beim Müllsammeln freigesetzt wird. Ein guter Teil dieser Energie wird in den Akku zurückgespeist und steht somit wieder zur Verfügung.

Das E-Müllfahrzeug vermeidet nicht nur CO2, sondern auch andere Schadstoffe, die beim Verbrennen von Diesel entstehen wie beispielsweise Stickstoffdioxid. Außerdem ist es im Betrieb wesentlich leiser. Der elektrische Antrieb kommt also nicht nur dem Klimaschutz, sondern auch der Konstanzer Luftqualität, den Anwohnern und den Mitarbeitenden der EBK zu Gute. 

Dieses erste E-Müllfahrzeug beweist im täglichen Einsatz, dass auch schwere Nutzfahrzeuge elektrisch betrieben werden können. Daher ist es nicht nur ein wichtiger Baustein, um den CO2-Ausstoß des EBK Fuhrparks merklich zu reduzieren, sondern hat als erstes Fahrzeug seiner Art auch eine hohe symbolische Bedeutung für die Stadt Konstanz.

(Pressemitteilung: Stadt Konstanz)