Leiche aus Überlinger Wald – Polizei geht nicht von Verbrechen aus

Die Beamten konnten im Fall des toten Mannes keine Hinweise auf ein Verbrechen finden.
Die Beamten konnten im Fall des toten Mannes keine Hinweise auf ein Verbrechen finden. (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Dimitri Drofit)

Im Fall der gefundenen Leiche in einem Wald bei Überlingen geht die Kriminalpolizei aktuell nicht von einem Verbrechen aus. Der Tote soll jahrelang in einem selbst gebauten Zelt gelegen haben, bevor er entdeckt wurde.

Die Polizei teilte auf Anfrage mit, dass die Ermittlungen in dem Fall immer noch andauern. So lägen die Ergebnisse der Obduktion noch nicht vor. Laut der Beamten gibt es aktuell jedoch keine Hinweise auf ein Verbrechen.

Bei der Leiche soll ein abgelaufener rumänischer Pass gefunden worden sein. Die Ermittler sind deshalb derzeit mit den Behörden im Ausland im Austausch.

Mann wahrscheinlich bereits 2019 gestorben

Der Leichnam wurde in einem selbst gebauten Zelt aus Planen und Ästen gefunden. Rund um das Zelt befand sich eine Art Lager. Es handelt sich bei dem gefundenen Toten laut der Polizei vermutlich um einen Obdachlosen.

Der Mann soll schon jahrelang in dem Zelt im Wald gelebt haben und dort auch schon vor Jahren verstorben sein. Die Beamten gehen davon aus, dass der Mann schon 2019 gestorben sein soll.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)