Neuer Verwaltungsstandort Fallenbrunnen in Friedrichshafen bezogen

Im neuen Verwaltungsstandort der Stadt Friedrichshafen im Fallenbrunnen sind ab sofort Bürgermeister Dieter Stauber, das Amt für Digitalisierung, Smart City und Informationstechnik sowie ab 6. Dezember das Rechtsamt inklusive Bußgeldstelle anzutreffen.
Im neuen Verwaltungsstandort der Stadt Friedrichshafen im Fallenbrunnen sind ab sofort Bürgermeister Dieter Stauber, das Amt für Digitalisierung, Smart City und Informationstechnik sowie ab 6. Dezember das Rechtsamt inklusive Bußgeldstelle anzutreffen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Die Stadt Friedrichshafen hat im Fallenbrunnen einen neuen Verwaltungsstandort bezogen. Hier sind ab sofort Bürgermeister Dieter Stauber, das Amt für Digitalisierung, Smart City und Informationstechnik sowie ab 6. Dezember das Rechtsamt inklusive Bußgeldstelle anzutreffen.

Im Fallenbrunnen 15/2 stehen der Verwaltung der Stadt Friedrichshafen rund 1.100 Quadratmeter für circa 70 Mitarbeitende zur Verfügung. Im Erdgeschoss befindet sich die Abteilung Information und Kommunikation. Im ersten Obergeschoss befinden sich Bürgermeister Dieter Stauber sowie die Mitarbeitenden des Amtes für Digitalisierung, Smart City und Informationstechnik.

Alle Mitarbeitenden können den Sozial- und Pausenraum inklusive moderner Küchenausstattung und Außenbereich auf der Terrasse nutzen. Zwei schallisolierte und mit Lufthygienefilter ausgestattete Besprechungscubes bieten zudem Rückzugsmöglichkeit für Besprechungen und ungestörtes Arbeiten – insbesondere für Mitarbeitende aus Mehrpersonenbüros.

Ebenfalls im gleichen Gebäudekomplex, aber unter der Adresse Fallenbrunnen 16, ist im Erdgeschoss ab 6. Dezember das Rechtsamt inklusive der Bußgeldstelle anzutreffen. Auf rund 550 Quadratmetern stehen hier neben Büroräumen für 30 Mitarbeitende ein Projektraum, ein Besprechungsraum sowie Umkleideräume mit Duschen für Vollzugsbedienstete im Außendienst zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass der Umzug in die neuen Räumlichkeiten im Fallenbrunnen reibungslos verlaufen und nun erfolgreich abgeschlossen ist. Am neuen Standort geht es nun in modernen Räumen in einer interessanten und abwechslungsreichen Umgebung mit frischem Elan an die Arbeit. Hierfür wünsche ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen guten Start“, so Bürgermeister Dieter Stauber.

Da die Stadtverwaltung Erstbezieherin ist, konnte bei den Grundrissen mitgestaltet und auf die Bedürfnisse der Verwaltung eingegangen werden. Das Amt für Digitalisierung, Smart City und Informationstechnik hat die komplette Raumaufteilung, Wand- und Türgestaltung sowie die grundlegende Möblierung geplant und umgesetzt.

Alle Räume sind dank bodentiefer Fenster hell gestaltet und mit modernem Mobiliar ausgestattet. Im Wartebereich für Besucherinnen und Besucher sorgen Grünpflanzen für eine einladende und angenehme Atmosphäre. In den Mehrpersonenbüros wurde insbesondere großen Wert auf eine gute Akustik gelegt. Die Abteilung Information und Kommunikation und die Abteilung Organisationsentwicklung und digitale Transformation sind als Bereiche mit besonderen Zutritts- und Sicherheitsanforderungen entsprechend gesichert.

Die Einrichtung, der Umzug sowie damit verbundene Mehrkosten für die Infrastruktur und ähnliches konnten aus dem Budget des Digitalisierungsamtes abgedeckt werden. Der Umzug in den Fallenbrunnen wurde zudem durch Personal der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Friedrichshafen und durch Mitarbeitende der Städtischen Baubetriebe unterstützt.

Geplant sind nun noch neue Wegweiser, so dass die Besucher des Fallenbrunnen-Areals die städtischen Dienststellen und Kindertageseinrichtungen gut finden. Der neue Verwaltungsstandort befindet sich rund einen Kilometer vom Landratsamt entfernt und ist entweder südlich über die Glärnischstraße oder östlich von Sparbruck aus erreichbar.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)