RABus-Partner enthüllen erstmals autonomes Shuttle in Friedrichshafen

RABus-Partner enthüllen erstmals autonomes Shuttle in Friedrichshafen
RABus-Shuttle feiert Premiere: Im Projekt wird in Friedrichshafen und Mannheim bis Ende 2024 ein ÖPNV-Betrieb mit elektrifizierten Shuttles samt umfassender Sensor- und Softwaretechnologie erprobt. (Bild: RABus | ZF Friedrichshafen AG)

WOCHENBLATT

Selbstfahrende Busse – das soll zumindest testweise in Friedrichshafen Realität werden. Am Tag der Technik am Samstag, 27. April auf dem Friedrichshafener Franziskusplatz stellen die RABus-Partner erstmals das Projekt-Shuttle vor, das wichtige Erkenntnisse für den Einsatz autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen sammeln soll. Noch im ersten Halbjahr 2024 sollen die Erprobungen starten. Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg.

Der Tag der Technik bietet einen Einblick in die Mobilität von Morgen. Besucherinnen und Besucher können sich von 13 bis 18 Uhr informieren und hautnah die Entwicklung miterleben. Die Projektpartner, Stadtverkehr Friedrichshafen, Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), RAB und ZF sind mit Infoständen vor Ort und demonstrieren, was autonomer Busverkehr bedeutet.

Erstmals wird hierbei ein Prototyp des Shuttles von innen und von außen zu sehen sein. Die Eröffnung um 13 Uhr wird Fabian Müller, Erster Bürgermeister der Stadt Friedrichshafen, vornehmen. Eine schnelle und bequeme Anfahrtsmöglichkeit ist die Fahrt mit dem Bus. Vom Stadtbahnhof ist der Veranstaltungsort nur wenige Meter entfernt. Bei der Anreise mit dem Auto bietet sich das Parkhaus am Stadtbahnhof an, das direkt neben dem Franziskusplatz liegt.

Noch im Sommer sollen die autonomen Shuttles in Friedrichshafen im Testbetrieb verkehren. Dabei soll erstmals ein automatisierter Bus im Verkehr „mitschwimmen“. Die Projektpartner planen Geschwindigkeiten von max. 40 km/h innerstädtisch bzw. 60 km/h im Überlandgebiet. Die Fahrzeuge sind mit modernster ZF-Technologie für das autonome Fahren ausgestattet und bieten Raum für bis zu zehn Passagiere inklusive eines Platzes für mobilitätseingeschränkte Menschen. Dabei kommen Sie auf eine Reichweite von etwa 100 Kilometern.

Der Stadtverkehr Friedrichshafen präsentiert während der Veranstaltung die neuen „ePaper“. Diese einfach zu bedienenden Bildschirme übertragen – unter anderem an Haltestellen des „RABus“ – digitale Fahrgastinformationen in Echtzeit. Am Stand der RAB und ZF wird es zudem eine virtuelle Leitstelle zu sehen geben.

Am Stand von FKFS und KIT können sich die Besucherinnen und Besucher zum Stand des Projekts informieren, für Kinder gibt es kleine Lernroboter und ein Shuttle-Quiz. Das Institut für Verkehrswesen (KIT) untersucht wissenschaftlich, wie ein zukünftiges Angebot mit autonomen Shuttlen attraktiv gestaltet werden kann. Zu diesem Thema kann am Stand diskutiert und Ideen eingebracht werden. Anhand bereits durchgeführter Untersuchungen zeigen die Karlsruher Forscher, dass der Einsatz der Shuttle auf der sogenannten ersten und letzten Meile zu Bahnhaltestellen besonders erfolgsversprechend ist.

Weitere Informationen im Internet unter www.projekt-rabus.de

(Pressemitteilung: Stadtverkehr Friedrichshafen GmbH)