Neuer Ärztlicher Direktor am Biberacher Klinikum

Sana-Geschäftsführerin Beate Jörißen freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Chefarzt Dr. Thomas Schmidt in seiner neuen Funktion als Ärztlicher Direktor des Biberacher Sana Klinikums.
Sana-Geschäftsführerin Beate Jörißen freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Chefarzt Dr. Thomas Schmidt in seiner neuen Funktion als Ärztlicher Direktor des Biberacher Sana Klinikums. (Bild: Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Dr. Thomas Schmidt wird neuer Ärztlicher Direktor der Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH und tritt damit die Nachfolge von Dr. Ulrich Mohl an, der das Klinikum Ende März verlassen wird. Neben seiner Funktion als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie wird der Mediziner somit ab April eine zentrale Rolle in der strategischen Weiterentwicklung des Klinikums sowie der Gesundheitsversorgung im Landkreis Biberach einnehmen.

Zum 1. April 2024 steht dem Biberacher Sana Klinikum ein neuer Ärztlicher Direktor vor: Dr. Thomas Schmidt, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, tritt die Nachfolge von Dr. Ulrich Mohl an. Dieser war seit 2007 Chefarzt der Anästhesie und übernahm 2012 zusätzlich das Amt des Ärztlichen Direktors. In dieser Funktion hat er die Entwicklung der medizinischen Versorgung im Landkreis Biberach sowie den Weg hin zum starken Zentralversorger im Neubau auf dem Gesundheitscampus am Hauderboschen aktiv mitgestaltet.

Nach 17 ereignisreichen Jahren im Biberacher Klinikum, die gerade in den vergangenen Jahren mehr und mehr im Zeichen des Umbruchs und der Neustrukturierung der deutschen Gesundheitslandschaft stehen, möchte sich Mohl als Mediziner nun neu positionieren und künftig als freiberuflicher Anästhesist und Notarzt im Landkreis Biberach tätig sein. Mit dem so gewonnenen Freiraum möchte er nicht zuletzt ein ganz privates Herzensprojekt angehen: Die Besteigung des Kilimandscharo in Tansania.

Großes hat auch der designierte Ärztliche Direktor, Dr. Thomas Schmidt, Facharzt für Viszeralchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, vor. Neben seiner Funktion als Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie wird er als Ärztlicher Direktor künftig eine tragende Rolle bei der medizin-strategischen Weiterentwicklung des Klinikums einnehmen. „Es ist mir eine Ehre, die Position des Ärztlichen Direktors für unser Klinikum anzutreten und ich freue mich sehr auf diese neue, spannende Aufgabe“, so Dr. Schmidt.

Als Bindeglied zwischen Geschäftsführung und der Ärzteschaft sowie als Schnittstelle zur regionalen Gesundheitsversorgung hat für ihn dabei insbesondere die weitere Optimierung interner Klinikabläufe, die Sicherstellung der medizinischen Qualität sowie die Weiterentwicklung des Leistungsspektrums Priorität: „Die Klinik ist der zentrale Gesundheitsdienstleister des Landkreises Biberach und ist äußerst gut aufgestellt, was das Leistungsspektrum und die Medizintechnik betrifft. Wir konnten hier in den vergangenen Jahren neue Schwerpunkte und Behandlungsmethoden etablieren und entwickeln uns als Zentralversorger kontinuierlich weiter. Dieses Niveau zu halten und strategisch fortzuführen, ist vor allem in Zeiten des Strukturwandels im Gesundheitswesen eine große Herausforderung, der ich mich gerne stelle.“

Eine Herausforderung, die künftig nur gemeinsam, sektorenübergreifend zu meistern ist. Um „die nahtlose Versorgung der gemeinsamen Patienten von der ambulanten bis zur stationären Behandlung sicherzustellen“, räumt Schmidt der partnerschaftlichen Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten sowie den weiteren medizinischen Akteuren im Landkreis einen großen Stellenwert ein.

„Eine gute und vor allen Dingen patientenorientierte medizinische Versorgung funktioniert nur im Dialog. Ambulante und stationäre Versorgung müssen mehr denn je Hand in Hand laufen.“ Ein weiteres Thema, das für den Mediziner höchste Priorität hat, ist die Ausbildung und Rekrutierung von ärztlichem Nachwuchs. „In Zeiten von massivem Fachkräftemangel müssen wir alles dafür tun, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein und so den Nachwuchs und die Fachkräfte der Zukunft für unsere Klinik zu gewinnen“, betont Schmidt.

Neben seiner neuen Funktion als Ärztlicher Direktor bildet Dr. Schmidt zusammen mit Privatdozent Dr. Andreas Schwarz bereits seit Juni 2018 die chefärztliche Doppelspitze der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Gemeinsam mit ihrem Team entwickelten die beiden Mediziner das chirurgische Leistungsspektrum in den vergangenen Jahren konsequent weiter. Insbesondere im Bereich der Proktologie gelang es, die Patientenversorgung mittels minimalinvasiver Verfahren und innovativer neuer Behandlungsoptionen noch weiter zu verbessern.

So bietet das Biberacher Klinikum als eines von wenigen Darmzentren in Deutschland etwa mit der „TaTME“-Methode ein hochspezialisiertes Operationsverfahren bei Rektumkarzinomen. „Dieses OP-Verfahren stellt durch seinen noch sichereren und gleichzeitig schonenderen Ansatz in der Darmkrebstherapie einen großen Vorteil für unsere Patienten vor Ort dar.“ Darüber hinaus gründete Schmidt in enger multiprofessioneller Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern Anfang 2022 das Biberacher Adipositaszentrum. Hier erhalten Patienten mit starkem Übergewicht maßgeschneiderte Therapieangebote und ein ganzheitliches Behandlungsprogramm.

„Adipositas ist eine chronisch-fortschreitende Krankheit, die mit ihrem hohen Rezidivpotenzial und der Vielzahl an Folge- und Begleiterkrankungen eine enorme Herausforderung für Betroffene darstellt. Unser Ziel beziehungsweise unser Anspruch ist es daher, unsere Patienten auf ihrem Weg zu einem gesünderen Lebensstil nachhaltig zu begleiten“, so der 43-Jährige.

Dazu Sana-Geschäftsführerin Beate Jörißen: „Dr. Schmidt ist nicht nur ein Experte auf seinem Gebiet und ein hochengagierterer Mediziner, sondern ein allseits geschätzter Kollege, der das Vertrauen unserer Mitarbeitenden, Patienten und Partner genießt. Ich bin daher sehr erfreut, dass er die Funktion des Ärztlichen Direktors und damit die Nachfolge von Herrn Dr. Mohl übernehmen wird. Ich bin davon überzeugt, dass wir die medizinische Qualität und Ausrichtung unserer Klinik unter seiner Leitung gemeinsam erfolgreich weiterentwickeln werden“, unterstreicht Geschäftsführerin Beate Jörißen bei der Amtsübergabe. „Gleichzeitig möchte ich mich an der Stelle persönlich ganz herzlich bei Dr. Mohl für die vertrauensvolle, konstruktive und gute langjährige Zusammenarbeit, seine Unterstützung sowie sein großes Engagement für die Kliniken im Landkreis Biberach bedanken.“

(Pressemitteilung: Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH)