Neuer Spielplatz in Singen geplant: Spielgerät „Vulkan“ muss abgebaut werden

Neuer Spielplatz in Singen geplant: Spielgerät „Vulkan“ muss abgebaut werden
Der „Vulkan“, geschaffen für die Landesgartenschau 2020, muss nach 22 Jahren Nutzung demontiert werden. (Bild: Stadt Singen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Ausschuss für Stadtplanung, Bauen und Umwelt hat in seiner November-Sitzung einstimmig beschlossen, den Spielplatz im Stadtpark umzugestalten und aufzuwerten. Hintergrund ist die Sperrung des beliebten Spielgeräts „Vulkan“.

Das Bewegungs- und Klettergerät wurde für die Landesgartenschau 2000 durch den Künstler Florian Aigner geschaffen. Im Rahmen einer sicherheitstechnischen Begutachtung aller 59 Singener Spielplätze musste der „Vulkan“ im April dieses Jahres durch den TÜV Süd gesperrt werden.

Einer möglichen Sanierung des Geräts stehen hohe Kosten gegenüber. Durch die lange Nutzungszeit und witterungsbedingte Einflüsse müsste eine Komplettsanierung durchgeführt werden, berichtete Michael Schneider, Abteilungsleiter Gewässer und Grün. Er kündigte an, dass das Spielgerät zeitnah demontiert werden müsse. 

Ziel ist, mit einer Neugestaltung des Spielplatzes den Stadtpark in diesem Bereich für die Bürgerinnen und Bürger attraktiv zu gestalten, so Schneider weiter. Entsprechende Planungs- und Finanzmittel sollen in den Haushalten 2023 und 2024 bereitgestellt werden.

(Pressemitteilung: Stadt Singen)