Betrug durch Wunderheilerin: 70-Jährige aus Neu-Ulm verliert viel Geld

Betrug durch Wunderheilerin: 70-Jährige aus Neu-Ulm verliert viel Geld
70-Jährige aus Neu-Ulm vertraut einer Fernsehheilerin und lässt sich durch falsche Heilversprechen über den Tisch ziehen. (Bild: Tero Vesalainen//iStock / Getty Images Plus)

Eine Seniorin ist auf eine vermeintliche Heilerin reingefallen. Für spirituelle Sitzungen zahlte die Frau aus Neu-Ulm rund 30.000 Euro. Die Betrugsmasche ist mittlerweile keine Seltenheit mehr.

Die 70-Jährige wurde laut Polizeimeldung im russischen Fernsehen auf eine Heilerin aufmerksam und kontaktierte diese im weiteren Verlauf über eine im Fernsehen veröffentlichte Rufnummer.

Teure spirituelle Sitzungen

Im Rahmen spiritueller Sitzungen gab die unbekannte Täterin an, die Gliederschmerzen der 70-Jährigen heilen zu können und sie außerdem von bösen Geistern zu befreien. Für erste über das Telefon durchgeführte Sitzungen wurden der Seniorin circa 15.000 Euro in Rechnung gestellt, zusätzliche wurden etwa 18.000 Euro für weitere Leistungen in bar an eine Geldabholerin übergeben.

Sohn erkennt Betrug sofort

Erst nachdem eine weitere Zahlung durch die Gauner gefordert wurde, vertraute sich die Geschädigte ihrem Sohn an. Der erkannte den Betrug schnell und erstattete Anzeige bei der Polizei. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trickbetrugs eingeleitet.

Der Polizei ist diese Betrugsmasche bereits bekannt. Täter aus Kempten und Kaufbeuren waren bereits ebenfalls erfolgreich. Die unbekannten Täter sprechen gezielt russischsprachige Opfer an. In Teilen dieser Kreise ist die Kontaktierung eines Heilers bei gesundheitlichen Problemen durchaus üblich. Das Auftreten der Betrüger in einer Fernsehsendung ist kein Anzeichen für deren Seriosität.

Tipps der Kripo:

  • Helfen Sie mit, diese Betrugsmasche in der russischsprachigen Bevölkerung bekannt zu machen, indem Sie die Warnung beispielsweise über Messengerdienste teilen
  • Reden Sie mit ihren Verwandten und Nachbarn über die Masche
  • Haben Sie den Heiler oder die Heilerin angerufen oder sind Sie Opfer geworden, zeigen Sie die Tat bei der Polizei an

(Quelle: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)