Kühler Kopf in der Krise: Thomas Dörflinger besichtigt die neue Kühlhalle der Spedition Rieber

Kühler Kopf in der Krise: Thomas Dörflinger besichtigt die neue Kühlhalle der Spedition Rieber
v.l.n.r.: Peter Hepp, Stefanie Mauch, Friedrich Rieber, Bürgermeister Dietmar Holstein, Thomas Dörflinger (Bild:: privat)
WOCHENBLATT
Redaktion

Landkreis Biberach – Leere Nudelregale, Einkaufswägen voll mit Toilettenpapier und lange Schlangen an den Kassen. In der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Auflagen gab es für die Bevölkerung im öffentlichen Leben eigentlich nur eine Konstante: Den Supermarkt. Dass die Regale allerdings selten bis nie leer standen, lenkt den Blick auf die Speditionen, die vor allem in der Pandemie vor immensen Herausforderungen standen.

„Ich habe bewusst bei der Spedition Rieber aus Dürmentingen für einen Besuch angefragt, weil mir der Blick auf die Logistik als essentiellem Zahnrad in der Wertschöpfungskette wichtig ist“, sagte Thomas Dörflinger, CDU-Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Biberach.

Friedrich Rieber erzählte, wie sich die Herausforderungen in der Pandemie gestalteten: „Corona hat die Industrie in einen Dämmerschlaf versetzt, sodass die Aufträge für die Industrie wesentlich zurückgegangen sind. Zudem wird der Preisdruck durch die Großkonkurrenz auch immer stärker. Gerade deshalb haben wir im letzten Jahr verschiedene Kühllager gebaut um unser Leistungsspektrum zu erweitern. Da haben uns auch die Fördermittel aus dem Entwicklungsprogramm ländlicher Raum geholfen, da wir aus der Ortsmitte in das Industriegebiet umgesiedelt sind.

Im neuen Gebäude lagern gefrorene, sowie gekühlte Produkte, die dann mit LKWs an die Supermärkte aus dem Umkreis weitertransportiert werden. Thomas Dörflinger besichtigte gemeinsam mit dem Dürmentinger Bürgermeister Dietmar Holstein die neue Lagerhalle und zeigte sich beeindruckt: „Das vermittelt mir gut die logistischen Dimensionen, die hinter dem eigentlichen Produkt aus dem Supermarkt stehen.“

Besonders freue er sich auch darüber, dass die Hochlager bei der Spedition Rieber gut gefüllt sind: „Das spricht für volle Auftragsbücher und zeigt, dass sich der Unternehmermut auch gelohnt hat.“ Weiter geht es auch im Betrieb selbst. Seit 2014 lenken Friedrich Rieber und Neffe Peter Hepp gemeinsam die Geschicke des Familienunternehmens. Der Nachschub sei also in jeder Hinsicht gesichert, so Dörflinger.

(Pressemitteilung: Thomas Dörflinger MdL)