Islanders starten mit Derby in die neue Saison

Islanders starten mit Derby in die neue Saison
Die Testphase ist vorbei, nun wird’s ernst. (Bild: Betty Ockert)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau – Was kann es für die EV Lindau Islanders und deren Fans, die endlich wieder ins Stadion dürfen, besseres zum Start in die neue Saison geben, als ein Derby zu Hause gegen den ewigen Rivalen aus Memmingen? Ja, die neue Saison der Eishockey-Oberliga Süd beginnt für beide Mannschaften direkt mit einem – laut Vereinsmitteilung – Knallerspiel.

Am Freitag, 8. Oktober, ab 19.30 Uhr, wird in der Lindauer Eissportarena vom ersten Bully weg – so der EVL weiter – das Eis brennen, ehe die Islanders am Sonntag, 10. Oktober, ab 18 Uhr, noch zu den Riverkings des HC Landsberg reisen. Dementsprechend kribbelt es auch beim sportlichen Leiter der Islanders, Sascha Paul.

„Es geht endlich wieder los und ich freue mich, einen Saisonstart mit Zuschauern erleben zu dürfen.“ Beide Spiele können wie gewohnt auch live bei „SpradeTV“ gebucht und verfolgt werden. Mit den Indians aus Memmingen, erwarten die EV Lindau Islanders am Freitag nicht nur den ewigen Rivalen zum Derby, sondern auch einen der Topfavoriten für einen Platz unter den „Top-4“ der Oberliga Süd.

Mit den aktuellen Verpflichtungen hätten die Verantwortlichen der Indians ein klares Statement gesetzt, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen soll, denn der Kader war schon in der vergangenen Saison exzellent besetzt und wurde nun noch verstärkt. Stefan Wiedmaier, Headcoach der Islanders: „Die Spieler freuen sich schon, dass die Saison wieder mit Fans losgeht.“

Und weiter: „Gleich zu Beginn, bekommen wir mit Memmingen einen Gegner, der im Sommer mit seinen Transfers für Aufsehen in der Liga gesorgt hat. Wir wollen ihnen den Start in die Saison so schwer wie möglich gestalten.“  So dürfte die Verpflichtung von Jaroslav Hafenrichter von den Augsburger Panthern (DEL) für den größten Knalleffekt gesorgt haben.

Mit Marco Eisenhut habe man zudem noch einen Goalie von den Straubing Tigers (DEL) geholt, der sich mit Joey Vollmer im Kasten der Memminger abwechseln wird. Die Transfers der Stürmer Max Lukes vom ESV Kaufbeuren (DEL2), dem Tschechen Petr Pohl von den Eispiraten Crimmitschau (DEL2) und Ex-Islander Ludwig Nirschl von den Lausitzer Füchsen (DEL2), würden die Offensive zudem sicherlich nicht schwächer machen.

Für Verteidiger David Farny, der von den Islanders nach Memmingen wechselte, dürfte es zudem ein ganz spezielles Spiel werden. Er trifft zum ersten Mal auf seinen Ex-Verein, in dem sein Bruder Andreas Farny zudem noch als Kapitän auflaufen wird. Trotz der Memminger Favoritenrolle, mussten sich die Islanders mit ihren Verstärkungen im Sommer nicht verstecken und werden im Derby alles aufs Eis bringen.

Es gehe darum, die hochgelobte Offensive der Indians nicht ins Spiel kommen zu lassen. Und: Wenn es den Lindauern gelingt, wie von Headcoach Stefan Wiedmaier gefordert, Eifer,  Leidenschaft und Charakter aufs Eis zu bringen, dann ist alles möglich, weil Derbys oft ihre eigenen Geschichten schreiben. Die zurückkehrenden Fans werden auf jeden Fall als „siebter Feldspieler“ die Mannschaft der Islanders lautstark unterstützen.

„Nach einer Vorbereitung mit einigen verletzten und angeschlagenen Spielern, hat man trotzdem von Woche für Woche Fortschritte gesehen. Ich bin überzeugt das die Mannschaft immer mit vollem Einsatz und Herzblut auftreten wird und wir eine spannende Saison mit vielen starken Gegnern erleben werden“, ist Sascha Paul überzeugt.

Die EV Lindau Islanders bitten ihre Fans auch darum, falls möglich, die Karten schon im Vorverkauf zu besorgen, um lange Schlangen und große Menschenansammlungen an den Kassen zu vermeiden. Trotz der sehr kurzfristigen Möglichkeit zur Änderung der Eintrittszulassung bei Veranstaltungen durch die bayerische Staatsregierung, bleiben die Islanders wegen des zuvor bereits angelaufenen Vorverkaufs für dieses erste Heimspiel bei der bisherigen Regelung.

Für den Zutritt in die Lindauer Eissportarena gilt gegen Memmingen deshalb die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) mit den entsprechenden Nachweisen, ohne die kein Zutritt gewährt wird. Ebenso gilt eine Maskenpflicht (medizinisch / FFP2). Die Vereine der Oberliga Süd haben sich hinsichtlich der neuen Verordnung diese Woche beraten und werden Anfang kommender Woche über die Möglichkeit zur 3G+ Auslegung entsprechend berichten.

Kurz vor dem Ligastart können die Islanders zudem noch ihre Kapitäne bekannt geben. Andreas Farny wird in seine dritte Saison als Kapitän gehen. Als seine Assistenten seien Florian Lüsch, Simon Klingler und Martin Mairitsch gewählt worden. Zudem wird das „Try-Out“ von Michael Pröbstel um vier weitere Spiele verlängert.

Durch die Veränderungen der Parksituation im Eichwald, empfehlen die EV Lindau Islanders  den Besuchern bei den Heimspielen vorrangig den Stadtbus zu nutzen oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Seit dem Ende der vergangen Saison hält der Stadtbus direkt an der Haltestelle „Therme“ und somit direkt vor der Eissportarena.

Für das Spiel gegen Memmingen sind sowohl die Parkplätze aus dem Altbestand der Eissportarena nutzbar, wie auch der Thermenparkplatz. Für den Parkplatz der „Therme Lindau“ werden nach dem Spiel Ausfahrtickets am Stadionausgang ausgegeben. Die Parkplätze entlang der Straße sind ab einer Stunde vor dem Spiel bis eine Stunde nach dem Spiel ebenfalls kostenfrei.

Weitere kostenfreie Parkmöglichkeiten würden Zuschauer / innen beim Parkplatz am Fristo Getränkemarkt oder bei der Firma Thomann, beide vor dem Kamelbuckel, finden. Die Verantwortlichen der Islanders seien bezüglich der Parksituation für den weiteren Saisonverlauf, rund um die Eissportarena, zudem in Gesprächen. Sobald es hier etwas zu vermelden gibt, würden die Lindauer dies über ihre Kanäle zeitnah tun.

Am Sonntag (10. Oktober, 18 Uhr) reisen die EV Lindau Islanders dann zum ersten Auswärtsspiel der neuen Spielzeit. Der Gegner in diesem Spiel ist der Aufsteiger der Vorsaison, die HC Landsberg Riverkings. Mit der Mannschaft vom Lech habe man sich in der Vorbereitung schon zweimal gemessen, einmal knapp gewonnen und einmal knapp verloren.

Eine enge und hart umkämpfte Partie ist auch für das erste Auswärtsspiel zu erwarten. Stefan Wiedmaier blickt wie folgt voraus: „Landsberg haben wir ja jetzt schon zweimal bespielt. Es ist eine Mannschaft die über die Zweikämpfe kommt und bis zum Schluss kämpft.“  Das Team von Trainer Fabio Carciola werden die Islanders aber nicht unterschätzen, denn auch in der Vergangenheit waren es oft enge Partien die spät entschieden worden seien.

Mit Nicolas Strodel (aus Memmingen), Leon Lilik (aus Leipzig) und Dennis Neal (aus Peiting) wurde reichlich Oberliga-Erfahrung ins Team geholt, was die Islanders auch in der Pre-Season schon zu spüren bekamen. Der Kontrahent sei daher stärker einzuschätzen als noch in der vergangenen Saison. Und: Die Islanders werden im Gegensatz zur Niederlage vom vergangenen Freitag mit verändertem Team antreten, weil Raphael Grünholz, Simon Klingler und Florian Lüsch fehlen.