Filmfestival für Senioren mit Chor „Honberg Spätlese“

Filmfestival für Senioren mit Chor „Honberg Spätlese“
Die Abteilung Senioren der Stadtverwaltung Tuttlingen hatten in Kooperation mit dem Scala Kino und dem Mehrgenerationenhaus Tuttlingen zum Filmfestival eingeladen. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Zum Europäischen Filmfestival der Generationen, eine bundesweite Veranstaltungsreihe der Katholischen Hochschule Freiburg und dem Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg, hatte die Abteilung Senioren der Stadtverwaltung Tuttlingen in Kooperation mit dem Scala Kino und dem Mehrgenerationenhaus Tuttlingen eingeladen.

Das soziokulturelle Filmfest findet jährlich statt und möchte den Dialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern sowie die Begegnungen der Generationen und Kulturen untereinander fördern. Dazu wird dem Publikum ein Film zum Thema Alter, Demographischer Wandel und Zukunftsfragen wie Klimawandel, Migration, Inklusion und gesellschaftlicher Zusammenhalt präsentiert. Das Festival erhielt aufgrund des überzeugenden Konzepts im Jahr 2013 den Deutschen Alterspreis der Robert-Bosch-Stiftung.

Ausgesucht wurde von den Mitarbeiterinnen der städtischen Seniorenarbeit der Film „Song für Marion“. Als Rahmenprogramm wurde der Chor „Honberg Spätlese“ eingeladen, der aus etwa 20 älteren Sängerinnen und Sängern besteht und von Ulrike Groß geleitet wird. Die „Honberg Spätlese“ gehöre zum ältesten Verein der Region, dem Liederkranz, und dieser habe es bis heute geschafft, in seiner Generationenarbeit zeitgemäß zu bleiben und alle Generationen miteinzubeziehen.

Der anschließende Film „Song for Marion“ machte deutlich, wie ein Hobby auch im Alter Lebensfreude und Lebensqualität erlebbar macht und die Stärkung durch die Gemeinschaft in schwierigsten Lebenssituationen hinweghilft.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)