EVR gelingt bei den Eisbären der Befreiungsschlag

EVR gelingt bei den Eisbären der Befreiungsschlag
Die Defensive, hier mit Torhüter David Heckenberger und Neuzugang Dustin Vysichlo, stand auch in Heilbronn sehr gut. (Bild: EVR / Winfried Leiprecht)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Mit einem 4:2 bei den Eisbären Heilbronn ist dem Regionalligateam des EVR Ravensburg der erste Sieg und damit der ersehnte Befreiungsschlag in der neuen Regionalligasaison geglückt. Im Gegensatz zu den ersten beiden Spielen mit Niederlagen in Pforzheim und gegen Hügelsheim konnte der EVR endlich seine Dominanz im Spiel auch in Zählbares ummünzen.

Es war von Beginn an vor über 200 Zuschauern eine ausgeglichene Partie, in der sich der EVR nach dem ersten Drittel deutlich steigern konnte. Die Heilbronner belohnten sich für ihr anfangs engagierteres Auftreten in der 12. Minute mit der Führung durch Jörg Filobok. Bereits vier Minuten später jagte EVR-Verteidiger Ronny Gehlert in Überzahl die Scheibe zum Ausgleich ins Netz. Noch in der gleichen Minute ging Heilbronn durch einen kuriosen Treffer erneut in Führung. Den eigentlich als Pass gedachten Schuss von Moritz Kuen lenkte EVR-Goalie David Heckenberger selbst ins Tor.

Aber dem ansonsten genau so sicher wie Heckenberger haltenden Heilbronner Keeper Andrew Hare unterlief ein Missgeschick. Hare leistete sich kurz nach Wiederanpfiff zum zweiten Drittel in der 21. Minute einen Fehlpass direkt auf den Schläger von Jonas Mikulic. Der EVR-Stürmer fackelte nicht lange und glich per Schlagschuss zum 2:2 aus. Das war auch der Stand zur zweiten Pause.

Im Gegensatz zum 0:2 gegen Hügelsheim, als man sich zu oft in der neutralen Zone verzettelte, spielte der EVR nun wesentlich konsequenter nach vorne und kam so auch zu zwingenden Chancen. Allerdings hatte man im Schlussdrittel auch drei Unterzahlsituationen zu bestehen. Die Abwehr, in der Marian Eisenbarth sein Comeback beim EVR gab, stand jedoch das Spiel über gut.

Jonas Mikulic traf in der 54. Minute schließlich zum 2:3. Die Eisbären haben Qualität im Kader und stemmten sich gegen die drohende Heimniederlage. Verbunden war das mit Strafen, die dem EVR sogar doppelte Überzahl verschafften. Philipp Heckenberger sorgte mit dem 2:4 drei Minuten vor dem Ende endgültig für die Entscheidung. Steffen Kirsch und Jon Jäger hatten die Heilbronner Abwehr mit schönen Pässen ausgespielt. Heilbronn leistete sich eine Minute vor dem Ende nochmals eine Strafe und nahm sich damit selbst den Schwung in der Schlussoffensive.

Aufgrund des mittlerweile feststehenden Spielplanes der Towerstars muss der EVR insgesamt sieben seiner zwölf Heimspiele der Regionalliga-Hauptrunde verschieben. Darunter ist auch das für den 18 Oktober vorgesehenen Spiel gegen Pforzheim. Deshalb tritt das Team erst wieder am Freitag, 24. Oktober, zu Hause an. Dann kommt mit dem EHC Zweibrücken der Hauptrundenmeister der letztjährigen Saison.

Heilbronner EC – EVR 2:4 (2:1; 0:1; 0:2)

1:0 (11:21) Filobok (Schrimpf, Horter); 1:1 (15:23) Gehlert (PP1); 2:1 (15:33) Kuen; 2:2 (20:33) Mikulic; 2:3 (53:00) Mikulic; 2:4 (57:54) P. Heckenberger (S. Kirsch, Jäger; PP2)