Am Ende fehlte die Konsequenz im Abschluss

Am Ende fehlte die Konsequenz im Abschluss
Stürmer Charlie Sarault bei einer vergebenen Torchance vor dem Bayreuther Tor. (Bild: Kim Enderle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Ravensburg Towerstars mussten zum Abschluss des verlängerten Wochenendes eine 1:2 Niederlage nach Penaltyschießen einstecken. Die unter Druck stehenden Tigers aus Bayreuth erwiesen sich wie erwartet als unangenehmer Gegner, auch wenn die teils krankheitsbedingt angeschlagenen und dementsprechend müde wirkenden Towerstars durchaus gute Chancen auf eine bessere Punkteausbeute hatten.

Towerstars Coach Tim Kehler musste neben dem verletzten Marvin Drothen auch auf Robbie Czarnik verzichten, der aufgrund einer Erkältung das Bett hüten musste. Zwischen den Pfosten stand diesmal Jonas Stettmer. Bereits im torlosen Startabschnitt bekamen die 1476 Zuschauer in der CHG Arena einen Vorgeschmack auf einen bissigen Gegner, der den Towerstars schon im Spielaufbau das Leben schwer machte.

Im zweiten Spieldrittel änderte sich dies nur unwesentlich, auch wenn die Towerstars verstärkt Möglichkeiten auf den Schläger bekamen. Olafr Schmidt im Tigers Tor präsentierte sich allerdings als starker Rückhalt seines Teams. Gleiches galt freilich auch für Jonas Stettmer, der dank gutem Stellungsspiel den einen oder anderen Fehler seiner Vorderleute ausbügeln konnte. Geschlagen war der junge Keeper allerdings 70 Sekunden vor der zweiten Pause. Christian Kretschmann traf hier zum 0:1 für die Gäste aus der Wagnerstadt, nachdem die Zuordnung der Ravensburger Defensive in der eigenen Zone nicht gepasst hatte.

Im Schlussabschnitt aktivierten die Towerstars noch einmal sämtliche Kraftreserven und prompt erhöhte sich die Chancendichte. Zwar musste Jonas Stettmer mit starken Paraden Konter immer wieder entschärfen, insbesondere in der zweiten Hälfte des Schlussdrittels hatten die Towerstars aber mehr vom Spiel. Der 1:1 Ausgleichstreffer in numerischer Überzahl durch Vincent Hessler war daher nicht unverdient. Trotz hochkarätiger Chancen – beispielsweise scheiterte Sam Herr bei einem Alleingang in Unterzahl – war den Towerstars kein weiterer Treffer vergönnt.

Das galt leider auch für die notwendige Verlängerung und das anschließende Penaltyschießen. Alle sechs Anläufe wurden zunächst von den jeweiligen Keepern pariert, der erste Tiebreak brachte dann die Entscheidung. Christian Kretschmann traf eiskalt ins rechte Eck, auf der Gegenseite blieb bedauerlicherweise auch der vierte Ravensburger Penalty erfolglos. Der Zusatzpunkt ging damit an die Gäste, trösten konnten sich die Towerstars aber zumindest mit dem Umstand, dass sie aufgrund der parallelen Ergebnisse weiter an der Tabellenspitze stehen.

(Vereinsmitteilung: Ravensburg Towerstars)