19 ehrenamtliche Dolmetschende wurden in den Dolmetscherpool der Interkulturellen Dolmetschenden (iDol) aufgenommen

19 ehrenamtliche Dolmetschende wurden in den Dolmetscherpool der Interkulturellen Dolmetschenden (iDol) aufgenommen
Mit der Überreichung von 19 Zertifikaten wurden am Samstag, 5. März 2022 neue ehrenamtliche Dolmetschende in den interkulturellen Dolmetscherpool (iDol) des Landkreises aufgenommen. (Bild: Landratsamt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Mit der Überreichung von 19 Zertifikaten wurden am Samstag, 5. März 2022 neue ehrenamtliche Dolmetschende in den interkulturellen Dolmetscherpool (iDol) aufgenommen.

Jürgen Kraft, Amtsleiter des Amtes für Flüchtlinge und Integration beim Landratsamt Biberach, übergab bei einer kleinen Feierstunde die Teilnehmerzertifikate an die Dolmetschenden. Er bedankte sich ausdrücklich für die Zusage, sich im Dolmetscherpool für Übersetzungen zur Verfügung zu stellen: „Es ist in dieser schwierigen Zeit sehr wichtig, dass Personen mit Migrationshintergrund sich als Brückenbauer zwischen den Sprachen zur Verfügung stellen. Nur so können wir zusammen die Aufgabe der Integration von neu zu uns kommenden Menschen meistern.“

Dr. Jörg Riedlbauer, Dezernent des Dezernates IV der Stadt Biberach, sagte bei der Übergabe: „Die Mitwirkung im Dolmetscherpool ist eine wichtige Tragsäule für die Integration von geflüchteten Menschen. Die aktuellen furchtbaren Geschehnisse in der Ukraine zeugen davon, dass sie auch weiter auf die Unterstützung von ehrenamtlichen Sprachmittlern angewiesen sind.“ Er bedankte sich für das Engagement und wünschte viel Freude bei dieser neuen Aufgabe.

Die Dolmetschenden kommen aus den verschiedensten Herkunftsländern wie Ägypten, Afghanistan, Bulgarien, Georgien, Kamerun, Rumänien, Serbien, Somalia oder Syrien. Sie leben unterschiedlich lange in verschiedenen Gemeinden und Städten im Landkreis Biberach.

Schulungen zu den Grundlagen der interkulturellen Kommunikation

Die Grundlagen der interkulturellen Kommunikation werden den Dolmetschenden in einer dreitägigen Schulung anhand zahlreicher Praxisübungen nähergebracht. So können die Dolmetschenden dabei helfen, Missverständnisse auszuräumen und für eine gelingende Kommunikation sorgen. Neben interkulturellen Kompetenzen erlernen die Dolmetschenden die Grundlagen des Dolmetschens. Durchgeführt wird die Schulung von Bettina Bräuninger, welche auch bereits frühere Schulungen konzipiert hat. Die interkulturell Dolmetschenden stehen ausschließlich für mündliche Übersetzungen zur Verfügung und unterliegen der Schweigepflicht. Sie arbeiten ehrenamtlich und erhalten eine geringe Aufwandsentschädigung von zehn Euro je Einsatz. Die aktuelle Schulung wurde in der Volkshochschule Biberach durchgeführt und vom Integrationsbeauftragten der Stadt Biberach und der Flüchtlingsbeauftragten des Landratsamtes Biberach organisiert.

Information für interessierte Institutionen

Institutionen können nach einer Registrierung in den Dolmetscherpool iDol aufgenommen werden. Sie erhalten einen Benutzerzugang und können dann für die benötigte Sprache eine Person suchen und diese kontaktieren. Die Institution, die die Dolmetschenden beauftragt, ist für die Übernahme der Kosten verantwortlich. Die erforderlichen Formulare können sowohl von den Dolmetschenden als auch von den Institutionen in einem Downloadbereich heruntergeladen werden. Ansprechpartnerin für die Institutionen ist die Flüchtlingsbeauftragte Johanna Traub, erreichbar unter der Telefonnummer 07351 52-7393 oder unter der E-Mail Adresse johanna.traub@biberach.de.

Ukrainischsprachige und russischsprachige Dolmetschende gesucht

Um die ukrainischen Vertriebenen im Landkreis Biberach zu unterstützen werden ukrainischsprachige und russischsprachige Dolmetschende gesucht. Interessierte werden darum gebeten sich bei Daniel Poßeckert, Integrationsbeauftragter der Stadt Biberach, unter der Telefonnummer 07351 51-9199 oder unter der E-Mail-Adresse d.posseckert@biberach-riss.de zu melden. Er ist auch Ansprechpartner für Dolmetschende, die bereits ehrenamtlich im Pool aktiv sind.

Weitere Informationen zum Dolmetscherpool gibt es im Internet unter https://www.integration-bc.de/info/dolmetscherpool/idolinfos.

Hintergrund

Die deutsche Sprache stellt für viele Migrantinnen und Migranten ein Hindernis dar. Nicht nur bei Behördengängen, sondern auch bei Gesprächen in Schulen und Kindergärten oder bei sozialen Trägern kann diese „Sprachlosigkeit“ zu Kommunikationsproblemen führen. Um diese sprachlichen Hürden zu überwinden wurde 2017 der Dolmetscherpool eingeführt.

In dem Dolmetscherpool sind bereits über 90 ehrenamtliche Dolmetschende registriert, welche in 28 verschiedenen Sprachen dolmetschen. Darunter unter anderem Arabisch, Bulgarisch, Hindi, Kurdisch, Persisch und Tigrinya. Die interkulturellen Dolmetschenden sind derzeit für über 100 registrierte Institutionen im Dienst. Dazu gehören Behörden wie das Landratsamt Biberach sowie verschiedene Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Schulen, Kindergärten und andere soziale Einrichtungen. Die Dolmetschenden stehen den Institutionen bei schwierigen Fach- oder Konfliktgesprächen zur Verfügung und können kurzfristig angefragt werden. Sie übersetzen neutral und mit Blick auf die kulturellen Hintergründe der Klientinnen und Klienten.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)