ZF auf der IAA Mobility: „Lösungen, welche die Mobilität der Menschen prägen werden“

ZF auf der IAA Mobility: „Lösungen, welche die Mobilität der Menschen prägen werden“
Die ZF setzt auf nachhaltige und umfassende neue Mobilitäts- und Antriebskonzepte, unter diesen Vorzeichen präsentiert der Konzern auf der IAA eine Welt- und Europapremiere. (Bild: ZF)
WOCHENBLATT
Redaktion

München (wb/dab) – Die ZF präsentiert laut Pressemitteilung auf der IAA Mobility in München seine Neuheiten als übergreifender Systemanbieter für eine nachhaltige Mobilität und setzt Akzente bei E-Mobilität sowie leistungsstarken Zentralrechnern. Das Event in München beginnt am Dienstag, 7. September und endet am Sonntag, 12. September.

Die Mobilitätsbedürfnisse der Gesellschaft befinden sich im Umbruch. Eine Entwicklung, in der ZF großes Potenzial für die Zukunft der Mobilität sieht. Der Konzern setzt daher auf nachhaltige und umfassende neue Mobilitäts- und Antriebskonzepte, die Technologien dafür stehen zur Verfügung. Unter diesen Vorzeichen präsentiert ZF eine Welt- und eine Europapremiere auf der IAA.

„Nachhaltige Mobilität wird für die Menschen greifbar. ZF trägt mit seinen Produkten und Lösungen dazu bei, sie in der Gesellschaft zu etablieren und sie im Alltag immer stärker sichtbar zu machen“, sagt der Vorsitzende des Vorstands von ZF, Wolf-Henning Scheider, auf der IAA Mobility. „Noch nie war eine IAA besser geeignet, um über die Mobilität als Ganzes zu sprechen. Uns bei ZF kommt das sehr entgegen, denn wir sind in nahezu allen Bereichen der Mobilität zu Hause.“

Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG.
Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. (Bild: ZF)

Wie leistungsfähig ZF in der E-Mobilität ist, zeigt die Weltpremiere des Modular eDrive Kits. Es bündelt die gesamte Expertise des E-Mobility-Teams von ZF im Bereich der Systemlösungen, Komponenten und der Softwaresteuerung in einer flexiblen Plattform. Sämtliche neuen E-Antriebe des Modularen eDrive Kits bieten deutliche Verbesserungen bei Leistungsdichte, Gewicht und Wirkungsgrad.

„Wir reduzieren die Entwicklungszeiten für neue E-Antriebe um bis zu 50 Prozent. Das erreichen wir durch die gemeinsame technische Basis und eine plattformübergreifende Entwicklung der Komponenten, durch Synergieeffekte und durch einen von Beginn an höheren Reifegrad“, erklärte Scheider.

Automatisierte und autonome Fahrzeuge erfordern die Rechenleistung rollender Supercomputer. Herzstück zukünftiger Fahrzeuge ist daher die zentrale Recheneinheit, denn diese ermöglicht bei entsprechender Performance neue Funktionen – zugunsten von Sicherheit, Effizienz und Komfort. Als Grundlage hat ZF daher einen Hochleistungsrechner entwickelt – die ZF ProAI. Auf der IAA Mobility feiert die jüngste Generation der ZF ProAI ihre Europapremiere. Sie ist der derzeit flexibelste und leistungsstärkste Supercomputer für die Automobilindustrie. Im Vergleich zur Vorgängerversion hat ZF die Leistung um bis zu 66 Prozent gesteigert und den Energieverbrauch um bis zu 70 Prozent gesenkt.

„ZF hat bereits vor Jahren seinen strategischen Fokus konsequent auf Technologien für die Mobilität der nächsten Generation gelegt. Das zahlt sich jetzt aus: Wir zeigen auf der IAA keine Zukunftsideen, sondern serienreife Lösungen, welche unsere Kunden bestellen können und die in Kürze auf der Straße die Mobilität der Menschen prägen werden“, sagte Wolf-Henning Scheider.