Zeppelin Universität als „Trendsetter der deutschen Wirtschaft“ ausgezeichnet

Zeppelin Universität als „Trendsetter der deutschen Wirtschaft“ ausgezeichnet
Der Schriftzug "Zeppelin Universität" an Außenwand der Zeppelin Universität. (Bild: picture alliance / dpa|Felix Kästle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Die Zeppelin Universität (ZU) ist von der F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH als „Trendsetter der deutschen Wirtschaft“ ausgezeichnet worden. Der Auszeichnung zugrunde liegt eine Studie, die vom F.A.Z.-Institut herausgegeben und vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Gewürdigt werden Unternehmen und Marken, die besonders gut aktuelle Megatrends aufgreifen und sich an ihnen ausrichten.

Insgesamt wurden für die Studie rund 20 000 Unternehmen und Marken untersucht, 1200 von ihnen wurden ausgezeichnet. „Nicht nur für Unternehmen, sondern auch für unsere Universität ist es essenziell, Trends frühzeitig zu erkennen und strategische Entscheidungen im Kontext von tiefgreifenden wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Veränderungen zu treffen“, erläutert ZU-Präsident Professor Dr. Klaus Mühlhahn. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, denn ,Trendsetter der deutschen Wirtschaft‘ zu sein bedeutet auch, dass wir uns in Lehre und Forschung mit den relevanten Themen und Fragen unserer Zeit auseinandersetzen und somit auf dem richtigen Weg sind.“

„Megatrends sind besonders tiefgreifende und nachhaltige Trends, die gesellschaftliche und technologische Veränderungen betreffen. Es handelt sich um langfristige Entwicklungen, die für alle Bereiche der Gesellschaft und Wirtschaft prägend sind“, heißt es auf trendreport.de, der Webpräsenz der Redaktion und Zeitung für moderne Wirtschaft. Davon ausgehend hat die Zukunftsinstitut GmbH zwölf zentrale Megatrends definiert, die die Lebensstile und das Konsumverhalten von Menschen weltweit in besonderem Maße beeinflussen und sich demnach auch auf die Geschäftsfelder von Unternehmen auswirken: Globalisierung, Individualisierung, Konnektivität, Neo-Ökologie, Gesundheit, Wissenskultur, Urbanisierung, Gender Shift, Sicherheit, Mobilität, New Work und Silver Society.

Die Studie „Trendsetter der deutschen Wirtschaft“ hat nun analysiert, welche Unternehmen und Marken sich besonders gut an den zwölf Megatrends ausrichten. Dafür wurden in einem mehrstufigen digitalen Verfahren sämtliche Texte, die die relevanten Suchbegriffe enthalten, aus dem Netz geladen und in einer Datenbank erfasst.

Anschließend wurden die Erwähnungen bewertet und Punktwerte ermittelt. In der Branche „Private Hochschulen“ ist die ZU jetzt gemeinsam mit sieben weiteren privaten Universitäten und Hochschulen als „Trendsetter der deutschen Wirtschaft“ prämiert worden.

(Pressemitteilung: Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH)