Weiteres Vorgehen nach Schützen Umgestaltung im Bereich der Biberacher Wielandstraße

Umgestaltung im Bereich der Biberacher Wielandstraße
In der Wielandstraße wurden die Pflanzkübel vom Marktplatz als Terrorschutzpoller aufgestellt. (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Damit das Schützenfest in Biberach wie gewohnt gefeiert werden kann, wurden die Bautätigkeiten im Bereich der Wielandstraße und des Ochsenhauser Hofs für diesen Zeitraum unterbrochen. Nach Schützen geht es mit den Bauarbeiten weiter.

Die Firma Grüner und Mühlschlegel aus Biberach ist mit den Bauarbeiten beauftragt. Seit dem Baubeginn am 14. März wurde bereits die Wielandstraße ausgebaut. Dort fehlen nur noch Teile des Fahrbahnpflasters und der bituminöse Feinbelag. Die Pflasterarbeiten werden direkt nach Schützen fortgesetzt, der Einmündungsbereich zur Weberberggasse wird Anfang September hergestellt.

Die Tiefbau- und Pflasterarbeiten in der Consulentengasse beginnen ebenfalls direkt nach Schützen. Der Bereich zwischen Marktplatz und der Hausnummer 8 wird zuerst bearbeitet. Der restliche Bereich der Consulentengasse und ein Teil der Gymnasiumstraße (Hausnummer 23 bis Anfang 29) werden ab Mitte September bearbeitet. Der Beginn der Tiefbau- und Pflasterarbeiten in der Gießübelgasse ist auf Ende August angesetzt. In der Zeughausgasse fehlt nur noch der Pflasterbelag, die entsprechenden Arbeiten sollen ebenfalls Ende August starten.

Die Bereiche Weberberggasse und Gymnasiumstraße 29 werden in der ersten Jahreshälfte 2023 ausgebaut. Die geplanten Bauzeiten können sich aufgrund von Lieferproblemen oder schlechten Witterungsverhältnissen eventuell ändern.

Die vor Schützen geltenden Verkehrsführungen im Altstadt- und Marktplatzbereich werden auch nach Schützen weiterhin beibehalten. Die Durchfahrt vom Bismarckring zum Marktplatz ist während der Bauzeit weiterhin nicht möglich.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)