Seenachtskonzert im Schwarzwald Romantisches Open-Air Seewald auf der Nagold-Talsperre

Romantisches Open-Air Seewald auf der Nagold-Talsperre
Mit dem romantischen Freiluftkonzert wird die Uferwiese des Sees in eine Konzertarena verwandelt, ganz im Stile der großen Klassik Open Airs. (Bild: STUTTGARTER SALONIKER)

WOCHENBLATT

Patrick Siben und DIE STUTTGARTER SALONIKER verwandeln die Uferwiese an der Nagold-Talsperre in eine Konzertarena, ganz im Stile der großen Klassik Open Airs.

Das Musikfloß kommt: Die Saloniker spielen Wassermusiken und Gondellieder von Barock bis zur Moderne. Man darf der leichten klassischen Muse und der Unterhaltungsmusik der Vollblutmusiker auf dem See lauschen. Das Publikum lagert am nahen Ufer und genießt mit allen Sinnen – gerne auch beim Picknick mit der ganzen Familie.

Das umfangreiche Konzert gliedert sich in drei Teile mit zwei Pausen, in denen sich die Musiker „durchfressen“ und die meist selbstgemachten Köstlichkeiten mit denen der Nachbarn vergleichen und austauschen. Mit Funiculi-Funicula wird das Konzert in mediterraner Feststimmung eingeläutet.

In der ersten Konzerthälfte spielen die Saloniker venezianische Gondellieder von Mendelssohn, Leoncavallo und Amadei, der See mutiert zur adriatischen Lagune. Mit den mondän-melancholischen Walzern „Sur la plage“ und „Barcarole“ von Emile Waldteufel entsteht eine Stimmung wie in einem Fin-de-siécle-Strandbad.

Aufregender Höhepunkt ist die Ouverture zur romantischen Oper „Die Matrosen“. Hier fängt Friedrich von Flotow auf naturalistische Art unterschiedlichste Stimmungen der Weltmeere ein und setzt sie in Beziehung zu den Stimmungen der Seefahrer auf ihren Windjammern.

In der Pause inspizieren die Musiker die Picknickkörbe, fressen sich durch und stärken sich für die nächste Runde. Das Publikum, das ohnehin wieder einmal viel zu viel eingepackt hat, lässt dies mit sich machen.

In der zweiten Konzerthälfte lassen sich die Saloniker zu Klängen der Händelschen Wassermusik nur so treiben. „Dolce vita“ und „far niente“ greift um sich.

Das einzigartige Werk barocker Unterhaltungsmusik von G.F.Händel bekommt im Saloniker-Sound wieder seine ursprüngliche Bedeutung der meisterlichen Entspannung: Ein wahrhaft königliches Vergnügen.

Der dritte Teil ist das ausgedehnte Finale eines wundervollen Abends. Unerhört, die intimen Klänge der sinfonischen Konzert-Ouvertüre „Die Hebriden“ von Felix Mendelssohn-Bartoldy, dargeboten vom feinen Salonorchester.

„Eine Nacht in Venedig“, ein Gipfel italienischer Opernkunst des Wiener Walzerkönigs Johann Strauß. Jetzt kann nur noch Schwanensee von Peter Tschaikowski die Stimmung überhöhen. Das Publikum schwebt.

„Kommt jetzt der Schwan?“ würde Loriot fragen. Er kommt. Denn um Zugaben sind die Saloniker nie verlegen. Hier besteht die Möglichkeit zum Schwimmen und Bootfahren. Das Konzert kann auch vom Wasser aus genossen werden.

„Bravissimo – zu Wasser und zu Lande!“ – Ein romantisches Sommer Event für die ganze Familie. Das Publikum wird gebeten, Decken und gefüllte Picknickkörbe mitzubringen.

Weitere infos: www.saloniker.de/wassermusik

Reservierung und Kartenvorverkauf:

(Pressemitteilung: STUTTGARTER SALONIKER)