Neue Spielfläche für Kinder Spielplatz am Kesselplatz in Biberach ist fertiggestellt

Spielplatz am Kesselplatz in Biberach ist fertiggestellt
Die neue Spielfläche am Kesselplatz wurde nach rund zweieinhalb Jahren fertiggestellt. (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Rund zweieinhalb Jahre nachdem der Gemeinderat die grundlegende Sanierung der alten Spielstelle am Kesselplatz beschlossen hat, wurde die neue Spielfläche nun fertiggestellt. Die Baumaßnahme war während der Corona-Pandemie mehrmals verschoben worden, um den Betreibern der umliegenden Cafés die Möglichkeit zu geben, ihre Außengastronomie zu erweitern.  

Ursprünglich hätte die kleine Spielfläche zwischen den Cafés auf dem Kesselplatz schon 2019 erneuert werden sollen, denn die alten Spielgeräte waren verschlissen und der Bereich insgesamt alles andere als attraktiv. Dann begann die Corona-Pandemie und auf Wunsch der angrenzenden Gastronomen wurde der Beginn der Umbauarbeiten mehrmals verschoben. Diese nutzten den dadurch zusätzlich zur Verfügung stehenden Platz für die Erweiterung ihrer Außengastronomie, um so einen Teil der Einbußen aus den Corona-Lockdowns zu kompensieren. Anfang Mai dieses Jahres starteten die Bauarbeiten am neuen Spielplatz, für den der Gemeinderat rund 40 000 Euro bereitgestellt hatte.

Es wurden neue Spielgeräte angeschafft, die von größeren, kleineren und auch körperlich eingeschränkten Kindern genutzt werden können, unter anderem eine Wackelwanne und eine Kleinkinderrutsche. Der Baum, der sich ursprünglich an dieser Stelle befand, wurde erhalten und auch die Sitzbank wurde wieder aufgestellt. Eine abendliche Nutzung der Spielfläche durch die Gastronomie ist leider nicht möglich, da durch Stuhl- und Tischbeine der weiche Fallschutzbelag des Spielplatzes beschädigt würde. Der Belag hebt den Spielbereich farblich hervor, damit die Fläche deutlich wahrnehmbar ist und Kinder dort sicher spielen können. Im Zuge der Umbaumaßnahme wurden vor dem Gebäude in der Schrannenstraße 10 fünf Fahrradbügel installiert.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)