Sicherheitsmaßnahmen nach Felssturz am Hohentwiel

Sicherheitsmaßnahmen nach Felssturz am Hohentwiel
Ein Felsstück von rund 1,3 Tonnen stürzte am Dienstag auf den Ten-Brink-Weg. (Bild: Stadt Singen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen – Hohentwielstraße gesperrt / Behörden raten von Wanderungen im östlichen Gebiet ab / Besuch der Festungsruine und Restaurant Hohentwiel möglich

Nach einem Felssturz am Dienstagvormittag musste kurzfristig ab Mittwoch die Zufahrt zum Hohentwiel aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, das von Vermögen und Bau Amt Konstanz zur Beurteilung der Gefahrenlage hinzugezogen wurde, hat diese Sicherheitsmaßnahmen aufgrund einer Vorortbegehung empfohlen.

Die temporäre Sperrung der Straße und der Wege im Einflussbereich des Sturzereignisses erfolgt bis zur genauen Identifizierung der Ausbruchstelle und deren Überprüfung auf weitere labile Felsblöcke. Vermögen und Bau Amt Konstanz arbeitet gemeinsam mit dem Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau mit Hochdruck an der Klärung der Gefahrenlage. Hierfür ist eine Seilbegehung der Felskulisse notwendig.

Von der Sperrung betroffen sind aktuell die Hohentwielstraße und für Fußgänger der Widerholdweg, der Ten-Brink-Weg und ein Teil des Vulkanpfades. Zur Sicherheit warnen die Behörden vor Spaziergängen und Wanderungen in diesen Bereichen und fordern jeden dazu auf, die Sperrungen unbedingt zu beachten.

Die Zufahrt zur Domäne und zum Hohentwiel Restaurant über die Duchtlinger Straße ist ebenso möglich wie der Besuch der Festungsruine. Auch der ausgeschilderte Premiumwanderweg „Hegau Vulkan Tour“ sowie die Wege aus Richtung Hilzingen sind von der Sperrung nicht betroffen und weiterhin nutzbar.

Da die Zufahrt aktuell ausschließlich für PKWs über die Duchtlinger Straße möglich ist, fällt der Hohentwielbus dieses Wochenende aus.

(Pressemitteilung: Stadt Singen)