Schleuser gehen der Polizei bei Verkehrsfahndungstag ins Netz

Schleuser gehen der Polizei bei Verkehrsfahndungstag ins Netz
Ein Polizist hält eine Kelle hoch // Symbolbild (Bild: picture-alliance-ostalb-network-marius-bulling)
WOCHENBLATT
Redaktion

Nicht schlecht gestaunt haben Polizeibeamte des Verkehrsdienstes Kißlegg, als sie im Rahmen des landesweiten Verkehrsfahndungstags am Donnerstag auf der A 96 auf Höhe Aichstetten einen Lkw gestoppt haben.

Afghanen illegal eingereist

Weil aus dem Auflieger menschliche Hände herausgestreckt wurden, nahmen die Beamten den Lkw genauer unter die Lupe. Beim Öffnen des verplombten Aufliegers trafen die Polizisten auf vier Afghanen, die illegal ins Bundesgebiet eingereist waren.

Bundespolizei ermittelt

Die weiteren Ermittlungen, die sich nicht nur auf den illegalen Aufenthalt, sondern auch auf die Hintermänner unter anderem wegen Schleusung konzentrieren, wurden durch die Bundespolizei übernommen.

Weitere Kontrollen führten zur Anzeige

Im Rahmen der Kontrollen, die den ganzen Nachmittag andauerten, konnten die Beamten zwei weitere Ausländer wegen unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet zur Anzeige bringen: bei einem 30-jährigen Lkw-Fahrer fehlte eine erforderliche Bescheinigung für grenzüberschreitenden gewerblichen Güterverkehr, ein 35-jähriger Kleintransporter-Fahrer hatte kein gültiges Visum für Deutschland. Beide Männer mussten eine Sicherheitsleistung im vierstelligen Euro-Bereich hinterlegen und gelangen nun bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)