KLS Martin verzeichnet weiteres Rekordjahr und wächst überproportional zur Branche

Die Mitarbeiteranzahl stieg im vergangenen Jahr um 11 % auf über 2.100 Mitarbeitende weltweit. Rund 50 % der Angestellten befinden sich an den deutschen Unternehmensstandorten in Freiburg, Mühlheim und Tuttlingen.
Die Mitarbeiteranzahl stieg im vergangenen Jahr um 11 % auf über 2.100 Mitarbeitende weltweit. Rund 50 % der Angestellten befinden sich an den deutschen Unternehmensstandorten in Freiburg, Mühlheim und Tuttlingen. (Bild: KLS Martin)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Das Medizintechnikunternehmen konnte im Jahr 2023 einen weltweiten Rekordumsatz von über 430 Millionen Euro erwirtschaften und liegt mit seinem Wachstum von mehr als 13 % deutlich über dem Branchenschnitt. Auch in gesättigten Märkten konnte das Unternehmen Marktanteile gewinnen.

„Für 2023 hatten wir uns ein Wachstum von 9 % vorgenommen. Dass wir dieses ambitionierte Ziel übertroffen haben und dabei auch weiterhin in gesättigten Märkten wachsen konnten, macht uns als Unternehmen stolz und spiegelt die Qualität unserer Produkte und deren Nutzen für die Anwender und Patienten wider. Um unsere Kundinnen und Kunden auch zukünftig mit innovativen Produkten begeistern zu können, werden wir unsere Investitionen noch stärker auf unsere Kernproduktbereiche fokussieren. In diesem Zusammenhang haben wir uns dazu entschieden, den Bereich Sterilisationscontainer, sukzessive einzustellen. Für unsere Mitarbeitenden im Bereich Sterilisationscontainer gibt es aber keinen Grund zur Sorge. Wir schätzen jeden einzelnen von ihnen und den Einsatz, den sie in den letzten Jahren gezeigt haben und werden daher jedem ein Angebot für einen adäquaten, alternativen Arbeitsplatz innerhalb der KLS Martin Group unterbreiten“ so Michael Martin, Geschäftsführender Direktor.

Rund zwei Drittel des Umsatzes konnte die Unternehmensgruppe mit Implantat-Systemen erzielen. Danach folgen chirurgische Instrumente, Lösungen für die Hochfrequenz- und Laserchirurgie sowie Operationsleuchten und medizinische Versorgungseinheiten.

„2023 war für uns nicht nur von der Zahlenseite her ein historisches Jahr. Wir haben außerdem auch einen großen Meilenstein erreicht. Denn im November wurde aus unseren drei großen operativen deutschen Gesellschaften ein Unternehmen, welches heute unter KLS Martin SE & Co. KG firmiert. Dieses umfangreiche interne Projekt hat allen unseren Mitarbeitenden einiges abverlangt und auch die MDR hat uns weiterhin ressourcentechnisch stark gebunden. An dieser Stelle möchten wir allen Kolleginnen und Kollegen für ihren großen Einsatz danken“ so Thomas Hipp, Geschäftsführender Direktor bei KLS Martin.

Die Mitarbeiteranzahl stieg im vergangenen Jahr um 11 % auf über 2.100 Mitarbeitende weltweit. Rund 50 % der Angestellten befinden sich an den deutschen Unternehmensstandorten in Freiburg, Mühlheim und Tuttlingen.

Auch in Zukunft möchte das Unternehmen am Wachstumskurs festhalten. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen den Erfolg für die KLS Martin Group aus. Auch in Zukunft möchten wir attraktive Arbeitsplätze bieten und investieren daher allein an unseren deutschen Standorten in den nächsten fünf Jahren einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in neue Gebäude und die Revitalisierung bestehender Räumlichkeiten. Erst vor kurzem haben wir ein 10.000 m² großes Grundstück nahe unserem Firmengelände in Mühlheim an der Donau erworben. Für uns als internationales Unternehmen, welches rund 90 % des Umsatzes im Ausland erwirtschaftet, ist das ein starkes Bekenntnis zum Standort Deutschland und auch ein Zeichen an unsere Mitarbeitenden“, so Christian Leibinger, Geschäftsführender Direktor.

(Pressemitteilung: KLS Martin SE & Co. KG)