Eine Eventgastronomie zieht in den Drei-Kronen-Hof in Tuttlingen

Eine Eventgastronomie zieht in den Drei-Kronen-Hof in Tuttlingen
v.l.n.r.: Zoller-Hof-Geschäftsführer Ralf Rakel, geschäftsführende Inhaberin Claudia Sieben, Wohnbau-Geschäftsführer Rita Hilzinger und Horst Riess und Zoller-Hof-Prokurist Frank Lemke. (Bild: Tuttlinger Wohnbau)

WOCHENBLATT

Die regionale Brauerei Zoller-Hof setzt ihren Wachstumskurs fort und eröffnet nach Standorten im Bodenseekreis und im Kreis Sigmaringen demnächst auch ein neues Lokal mit Erlebnischarakter in Tuttlingen. Im Erdgeschoss des Drei-Kronen-Hofs wird eine Nano-Brauerei eingerichtet, in der spezielle Biere gebraut und bei einem Fassanstich präsentiert werden.

Die gesamte Fläche umfasst etwa 560 Quadratmeter. Die Eigentümerin des Projekts, die Tuttlinger Wohnbau GmbH, erschafft im Innenbereich rund 160 Sitzplätze. Im Außenbereich des Drei-Kronen-Hofs sollen weitere 150 Gäste Platz finden. Ralf Rakel, Geschäftsführer der Sigmaringer Brauerei Zoller-Hof, ist begeistert von der geplanten Außengestaltung der Stadt: „Das gibt einen sehr schönen Vorplatz“, sagt er und lobt die geplante Verkehrsberuhigung an dieser Stelle.

Das Brauwerk in Tuttlingen wird Hausmannskost mit deftiger Note anbieten. Neben dem großen Gastraum, der zur Straße hin ausgerichtet ist, sind der „Malzboden“ als Nebenzimmer und das „Hopfenfeld“ als gemütliche Sitzecke geplant. Rakel spricht von einer Erlebnisgastronomie, die das Unternehmen nach Sigmaringen, Pfullendorf und Überlingen nun auch in Tuttlingen umsetzen möchte.

Vor Ort werden individuelle Biere, wie zum Beispiel ein Oyster-Bier, gebraut und in Holzfässern abgefüllt, die dann im Restaurant angestochen werden. Der Großteil des Bieres wird jedoch aus der Brauerei in Sigmaringen geliefert. Zusätzlich sollen regelmäßig Events wie Krimidinners stattfinden. „Erlebnisgastronomie ist mehr, als dem Gast nur die Türe aufzumachen“, betont Ralf Rakel. Seine Frau Claudia Sieben ist ebenfalls Geschäftsführerin und bereits in sechster Generation Brauereichefin. Die Brauerei Zoller-Hof selbst besteht inzwischen seit mehr als 165 Jahren.

Rita Hilzinger, Geschäftsführerin der Tuttlinger Wohnbau, zeigt sich erfreut über die Vertragsunterzeichnung mit den Sigmaringern, die nach etwa einjährigen Verhandlungen zustande kam. „Wir sind total glücklich und stolz“, fasst Hilzinger ihre Freude zusammen und betont: „Das ist, wie die Nadel im Heuhaufen zu finden“. Es habe zwar mehrere Interessenten für die Gastro-Fläche gegeben, aber nicht alle seien seriös oder finanziell stark gewesen.

Das Brauwerk passe aus mehreren Gründen gut nach Tuttlingen. „Endlich wird es deutsche und schwäbische Küche in Tuttlingen geben. Darauf wartet man ja schon lange, wenn man die Klagen vieler Tuttlinger hört“, so Hilzinger. „Man sieht, Tuttlingen hat Zukunft. Die Stadt ist attraktiv. Hier zu investieren lohnt sich. Auch wenn der Drei-Kronen-Hof für unsere Wohnbau durchaus ein Kraftakt ist, wird sich jetzt für dieses Quartier eine Magnetwirkung ergeben“, betont ihr Geschäftsführerkollege Horst Riess.

Der Innenausbau des Restaurants war bisher bewusst zurückgestellt worden, bis der Pächter feststand. Nun können die Vorstellungen zur Raumaufteilung, den Laufwegen und dem Standort der Theke umgesetzt werden. Auch das Brauwerk investiert in den Ausbau. „Da fließt schon viel Geld rein“, sagt Ralf Rakel. Der Pachtvertrag mit der Wohnbau läuft über zwölf Jahre und die Eröffnung des Restaurants ist für März 2025 geplant. Warum Tuttlingen? „Als wir die Räumlichkeiten gesehen haben, haben wir uns gesagt: Das ist interessant!“, erklärt Rakel. Er verfolgt die Entwicklung in Tuttlingen schon länger, denn „eine Stadt muss eine gewisse Attraktivität haben für ein Brauwerk.“ Eine Standortanalyse ergab, dass es in Tuttlingen im Bereich deutsche Küche und Hausmannskost noch Defizite gibt.

Bis zum Jahresende werden die Wohnungen im Komplex bezugsfertig sein. Hilzinger hofft, dass die Neuigkeit des Brauwerk-Projekts den Verkauf der Wohnungen ankurbelt. Auch für den Gewerbestandort Drei-Kronen-Hof sei dies ein positives Signal. „Das wird eine Wertsteigerung geben“, ist sie überzeugt.

Im neuen Brauhaus in Tuttlingen sollen zwischen 20 und 30 Arbeitsplätze entstehen, wobei die Personalfindung eine Herausforderung darstellt. Eine weitere Gastronomiefläche im Drei-Kronen-Hof ist im Obergeschoss von Haus 1 geplant. Diese Fläche umfasst 470 Quadratmeter und bietet eine Dachterrasse Richtung Innenstadt. Auch hier laufen Verhandlungen. Eine Aufteilung der Fläche ist möglich.

(Pressemitteilung: Tuttlinger Wohnbau)