Prof. Dr. Ottmar Schneck: Ein Multitalent feiert Abschied

Prof. Dr. Ottmar Schneck: Ein Multitalent feiert Abschied
v.l.n.r.: Prof. Dr. Dr. Jörg Winterberg, Mitglid des Hochschulrates, Prof. Dr. Ottmar Schneck, bis gestern Rektor der SRH Fernhochschule, Patrick Mombaur, Mitglied des Vorstandes der SRH und Prof. Dr. Christof Hettich, Vorstandsvorsitzender der SRH. (Bild: SRH Fernhochschule)

WOCHENBLATT

Fast ein Jahrzehnt lang lenkte Prof. Dr. Ottmar Schneck die Geschicke der SRH Fernhochschule, bis er sich gestern, 6. Juni, auf der Vollversammlung im Bad Saulgauer Stadtforum, in den Ruhestand verabschiedete. Der Visionär legte den Grundstein für Wachstum und Internationalisierung. Eine Erfolgsgeschichte.

2016 bekam Prof. Dr. Schneck bei seiner Ernennung zum Rektor der SRH als Zeichen für das gewichtige Amt eine schwere Kette um den Hals gelegt. Ein Symbol, dass den nicht immer geraden und glatten Weg zum Erfolg vortrefflich verkörpert. Doch Schneck ging diesen Weg. Mutig und konsequent und dabei herzlich und einfühlsam.

Gemeinschaftsleistung engagierter Mitarbeiter

„Menschen machen Hochschule“ war stets sein Credo und mit dieser Menschlichkeit sowie Einfühlungsvermögen führte er die Mitarbeiter durch teils turbulente Zeiten. Corona brachte einige Herausforderungen, doch führte auch zu steigenden Studierendenzahlen und mit dem Wachstum der Studentenschaft kamen weitere Mitarbeitende hinzu. Inzwischen zählt die Fernhochschule zu einem der größten Arbeitgeber in Riedlingen. Rund 250 Menschen sind hier derzeit beschäftigt und sorgen jeden Tag dafür Träume wahr werden zu lassen.

Studentenzahlen verdreifacht

Von einer Verdoppelung der Studentenzahlen hat Schneck 2016 auch geträumt. Und hat dieses Ziel zusammen mit seinem Team weit übertroffen. Denn aus den damals 3.100 Studenten sind inzwischen rund 10.000 geworden. Aus ein paar dutzend Studiengängen wurden 70 und obendrauf können Bildungskunden in 90 Zertifikatskursen ihr Wissen ausbauen. Und hier soll noch lange nicht Schluss sein.

Zuletzt forcierte Prof. Dr. Schneck die Internationalisierung der Hochschule und so gibt es inzwischen Partnerschaften mit diversen Ländern, wie zum Beispiel Indien, Vietnam und Indonesien. Die Studenten finden sich in immer mehr Ländern. Sie studieren Psychologie von Offshore Windparks aus und vertiefen ihre Kenntnisse in International Finance aus der Hängematte in Madagaskar.

Bildung für alle

Für diese Vision legte Schneck all seine Kompetenzen in die Waagschale. Prof. Dr. Christof Hettich, Vorstandsvorsitzender der SRH, schloss seine Rede auf der Vollversammlung mit sehr persönlichen Worten: „Du hast einen großartigen Job gemacht Ottmar. Dafür ganz herzlichen Dank.“

Und auch Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Winterberg vom Hochschulrat hob die Leistungen von Prof. Dr. Schneck hervor: „Du hast diese Hochschule zu dem gemacht, was sie ist. Ein Schiff braucht einen Kapitän und du hast dieses Schiff bravourös manövriert.“

Der Riedlinger Bürgermeister, Marcus Schafft, freute sich über die stets gute Verbindung und betonte in seiner Rede die Bedeutung der Hochschule für Riedlingen und die Region.

Dank & Abschied

In einer emotionalen Dankesrede verabschiedete sich Prof. Dr. Schneck von den Anwesenden, unter denen neben Mitarbeiter und genannten Rednern auch seine sichtlich ergriffene Familie war. Eben jene Kette, die es 2016 als Zeichen der Verantwortungsübernahme für Schneck gab, legte er im Zuge seines Abschiedes offiziell ab. Die wäre auch ungeschickt, bei all den sportlichen Vorhaben, die Schneck für seinen Ruhestand geplant hat.

Ein neuer Anfang

Mit dem Abschied von Prof. Dr. Ottmar Schneck beginnt eine neue Ära für die SRH Fernhochschule. Während der Suche eines geeigneten Nachfolgers werden sich die Prorektoren der Hochschule, Prof. Dr. Joachim Merk und Prof. Dr. Stefan Ingerfurth das Amt des Rektors teilen. Die Geschäftsführung übernimmt interimsweise Christian Gerard, Geschäftsführer der SRH Higher Education GmbH, der Gesellschafterin der SRH Fernhochschule.

Die Hochschule dankt Ottmar Schneck für seine außergewöhnliche Arbeit und wünscht ihm alles Gute für seine zukünftigen Projekte.

(Pressemitteilung: SRH Fernhochschule Sigmaringen)