Trinkbrunnen-Aktion zur EM 2024: Baindt ist dabei

Trinkbrunnen-Aktion zur EM 2024: Baindt ist dabei
Mit dem öffentlichen Trinkbrunnen leistet das BMUV einen Beitrag zum Hitzeschutz der Fans vor Ort. (Bild: BMUV/Christoph Soeder)

Wenn am 14. Juni die Fußball-Europameisterschaft der Herren in Deutschland (EURO 2024) beginnt, geht es sicherlich heiß her. Für einen kühlen Kopf sollen in Deutschland brandneue öffentliche Trinkbrunnen sorgen. Einer davon kommt nach Baindt.

Das Bundesumweltministerium (BMUV) hat die Spendierhosen an und will Gutes tun: Für jedes der 51 EM-Spiele wird in ganz Deutschland ein öffentlicher Trinkbrunnen finanziert. Sechs Wochen lang konnten sich alle deutschen Städte, Gemeinden und Wasserversorger auf einen von 51 Trinkbrunnen bewerben. Das Interesse an dem Vorhaben „EURO 2024 nachhaltig: Ein Spiel – ein Trinkbrunnen“ war riesig, knapp 700 Bewerbungen gingen ein.

Die meisten kamen aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachen. Neben unserer Landeshauptstadt Stuttgart hat unter anderem aber auch die Gemeinde Baindt einen Zuschlag bekommen. Entschieden hat das Los.

Dauerhaft kostenloses Trinkwasser

Die Kampagne wird vom gemeinnützigen Verein a tip: tap durchgeführt und vom BMUV mit rund 1,1 Millionen Euro gefördert. Die Brunnen werden nach Abschluss der EURO 2024 weiter betrieben und stellen dauerhaft kostenloses Trinkwasser zur Verfügung.

Aus allen Bewerbungen wurde jeweils ein Brunnen an die Ausrichterstädte der EURO 2024 verteilt, sofern diese die vorgegebenen Kriterien erfüllt haben. Die restlichen Trinkbrunnen wurden gemäß Bevölkerungszahl auf die 16 Bundesländer verlost, wobei jedes Bundesland mindestens zwei Brunnen erhält. Eine Übersicht, in welchen Städten und Gemeinden die Brunnen installiert werden sollen, gibt`s auf der Seite des Bundesministeriums.

Trinkbrunnen in Hitzeaktionspläne aufnehmen

Die Kampagne soll über die EURO 2024 hinaus Städte und Gemeinden dazu animieren, die Verfügbarkeit von Trinkwasser und Trinkbrunnen in ihre Hitzeaktionspläne aufzunehmen. Die Bevölkerung soll für Trinkbrunnen begeistert und für das wichtige Thema der Trinkwasserverfügbarkeit sensibilisiert werden.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Im Sommer werden Millionen Menschen die Spiele der Fußball-Europameisterschaft mit Spannung verfolgen – und das gern auch gemeinsam draußen und vielleicht bei hohen Temperaturen. Mit den zusätzlichen 51 öffentlichen Trinkbrunnen leistet das BMUV einen Beitrag zum Hitzeschutz der Fans vor Ort. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Projekt über den Sommer ein sichtbares und bleibendes Zeichen an 51 Orten in ganz Deutschland setzen und auch dem Thema Hitze und Klimaanpassung mehr Aufmerksamkeit verschaffen.“

(Quelle: BMUV)