50 Jahre Verlag am Sprachheilzentrum Ravensburg

Der Verlag am Sprachheilzentrum feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen.
Der Verlag am Sprachheilzentrum feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. (Bild: German Frank / Grafik: Emily Gasser / © Die Zieglerschen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Der Verlag am Sprachheilzentrum Ravensburg feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. 1974 hatten zwei Lehrer den kleinen Verlag gegründet, da es nur wenig Therapiematerial für die Arbeit mit Kindern mit Sprachbeeinträchtigungen gab.

So fingen sie an, ihr eigenes Material zu erstellen. Bis heute konzipieren Kollegen aller Standorte des Hör-Sprachzentrums der Zieglerschen regelmäßig neue Materialien zur Sprachtherapie und Diagnostik. Neben der wissenschaftlicher Fundierung und der Erprobung in der Praxis steht dieser Leitgedanke über allem: die Sprachtherapie soll abwechslungsreich sein und Freude machen!

In den letzten 50 Jahren ist viel passiert. 1974 gründeten die beiden Sprachheilpädagogen German Frank und Peter Grziwotz-Buck den kleinen Verlag. Sie konzipierten das Material, zeichneten es und druckten es an den eigenen Maschinen. Im Jahr 2012 legten die beiden ihren Verlag in die Hände des Hör-Sprachzentrums der Zieglerschen. 

„Als ich im Hör-Sprachzentrum anfing“, erinnert sich Mona Henle, heutige Leiterin des Verlags am Sprachheilzentrum, „lagerte das Material noch im Keller des Sprachheilzentrums Ravensburg und wenn unser Gesamtprogramm bestellt wurde, war ich erstmal beschäftigt. Ich weiß noch, wie ich bei jeder Bestellung von losen Papierstapeln Seite für Seite einzeln zusammen sortierte.“

Es war also an der Zeit, die Verlagsprodukte zu modernisieren. Und so wurden die von German Frank liebevoll gezeichneten Materialien nach und nach digitalisiert, fachlich überarbeitet und erscheinen seither im neuen Layout. Auch ganz neue Produkte wurden von Kolleginnen und Kollegen des Hör-Sprachzentrums entwickelt.

Bestellungen aus Japan und Australien

„Der Verlag ist unser Herzensprojekt und wir freuen uns sehr, dass unser Material so gut ankommt. Wir hatten sogar schon Bestellungen aus Japan oder Australien und unsere ‚Märchen zum Erzählen und Spielen‘ haben es tatsächlich mal ins Radio geschafft“, schwärmt Henle. Daran sähe man, wie vielfältig das Material eingesetzt werden kann.

In den letzten beiden Jahren hatte Anna Lienemann den Verlag geführt und weiter zu dessen Professionalisierung beigetragen. „Den online-shop ins Leben zu rufen, war eine Menge Arbeit, aber sie hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir waren auch viel auf Messen unterwegs, auch auf der didacta2023 in Stuttgart. Es macht großen Spaß, unsere Therapie- und Diagnostikmaterialien in verschiedenen Fachkreisen zu präsentieren“, so die 28-Jährige.

Schöne Aktionen im Jubiläumsjahr

Für das Jubiläumsjahr haben sich Mona Henle und Anna Lienemann ein paar schöne Aktionen ausgedacht und auch neue Werbematerialien erstellt. „Wir möchten gerne auch andere an unserem Jubiläum teilhaben lassen und werden deshalb pro Bestellung 1€ an die Altshauser Ferienfreizeit spenden. Das ist ein Projekt der Johannes-Ziegler-Stiftung, das Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien eine unbeschwerte Urlaubszeit mit bunten Aktivitäts- und Ausflugsprogramm bietet“, erzählt Henle.

„Und wir werden zu jeder Bestellung eine kleine Überraschung gratis dazulegen und ab einem Mindestbestellwert von 50 € gibt’s außerdem noch einen Schlüsselanhänger, der unseren Wuschelbär zeigt“, so Lienemann. Der Wuschelbär kommt in einigen der Materialien vor und ist den beiden besonders ans Herz gewachsen.

Teilhabe an Bildung und in der Gesellschaft

Darüber hinaus sind geplant: der erstmalige Besuch des Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs-Kongress) Ende September 2024 in Heidelberg, weitere neue Produkte, verschiedene Rabattaktionen, ein Film über den Einsatz des Materials und ein kleines Fest. „Wir schauen mit Freude in die Zukunft! Ich wünsche dem Verlag weiterhin großen Erfolg und gute Weiterentwicklungen, damit Kinder professionell in ihrer Sprachentwicklung gestärkt werden und bestmögliche Chancen für eine Teilhabe an Bildung und in der Gesellschaft erhalten“, so Christiane Stöppler, Geschäftsführerin des Hör-Sprachzentrums der Zieglerschen.

(Pressemitteilung: Die Zieglerschen)