NaPa-Teststation in Bad Wurzach schließt zum Monatsende

Sascha Dargel (DRK), Manuel Pfender (DLRG), Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Nadine Frey (NaPa)
Sascha Dargel (DRK), Manuel Pfender (DLRG), Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Nadine Frey (NaPa) (Bild: Stadt Bad Wurzach)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Nachdem seit Anfang März mittlerweile praktisch alle Testpflichten und Corona-Auflagen entfallen sind, wird zum 31. März auch die Teststation in Bad Wurzach beim alten Hallenbad (NaPa-Testungen) ihre Pforten schließen.

Rund eineinhalb Jahre mit unzähligen Testungen unter Verantwortung von Nadine Frey liegen dann hinter dem Angebot, das vielen Wurzacherinnen und Wurzachern – über längere Zeit auch unterstützt durch parallele Testungen der DLRG – die Möglichkeit zur Testung vor Ort geboten hat.

Begonnen hatten die Testungen zunächst im Maria Rosengarten unter Organisation des örtlichen DRK, bevor Ende 2021 nach einem zwischenzeitlichen Angebot eines kommerziellen Bieters die NaPa-Teststation ihren Betrieb aufnahm.

Bürgermeisterin Alexandra Scherer nutzte die bevorstehende Schließung der Teststation, allen ehrenamtlichen Gruppierungen, die Testungen in Bad Wurzach organisiert haben, vertreten durch Sascha Dargel (DRK), Manuel Pfender (DLRG) bzw. Nadine Frey (Napa-Testungen) persönlich und jeweils einem kleinen Geschenk zu danken. „Im Namen der Stadt, des Gemeinderats sowie der gesamten Bürgerschaft gilt Ihnen unsere aufrichtige Anerkennung“, so Scherer. „Das war eine tolle und nicht selbstverständliche Leistung – wobei wir alle hoffen, dass wir das in dieser Form nie wieder benötigen“.

Dargel, Pfender und Frey berichteten übereinstimmend von einer spannenden und ereignisreichen Zeit, in der zu den Spitzenlasten bis zu 400 Personen täglich getestet wurden. „Wir möchten uns ganz herzlich bei all unseren Kunden bedanken, dass sie uns Ihr Vertrauen geschenkt haben“, betonte Nadine Frey beim aktuellen Termin. „Ein besonderer Dank gilt von unserer Seite auch der Stadt Bad Wurzach für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung!“

(Pressemitteilung: Stadt Bad Wurzach)