Haisterkircher Frauenpower am Internationalen Frauentag 2024

Der jetzige Frühjahrsflohmarkt war wieder ein wahrer Renner mit großem Zulauf.
Der jetzige Frühjahrsflohmarkt war wieder ein wahrer Renner mit großem Zulauf. (Bildquelle: Rudi Martin)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Weltweit gibt es Aktionen zum Weltfrauentag am 8. März. In Haisterkirch wurde an diesem besonderen Tag, der selbst in Berlin als Feiertag gewichtet wird, schon traditionsgemäß ein „Mädelsflohmarkt“ von einem engagierten Frauenteam organisiert und durchgeführt.

Dabei hatten die Initiatorinnen der Frühjahrs-und Herbstmärkte im Haistergau nämlich Nina Sonntag und Carolin Härle, bei der Planung das erste Märzwochenende in den Blick genommen.

Zusammen mit Vanessa Fischer, Angela Klesel, Andrea Deient, Irina Leins und Petra Schad bilden Nina und Carolin ein engagiertes Frauenseptett, das mit hohem Einsatz auch am Internationalen Frauentag und am Tag danach Hervorragendes leistete. Der jetzige Frühjahrsflohmarkt war wieder ein wahrer Renner mit großem Zulauf. Dem Frauenteam ist es bestens gelungen, diese gute Sache hier zu etablieren. Junge Mütter von der Krabbelgruppe unterstützten das engagierte Team. Ortsvorsteherin Rosa Eisele bezeichnete bei der Erstveranstaltung dieser Art die Haisterkircher Sport- und Gemeindehalle als „größten Kleiderschrank“ in der Region. Sie lag damit richtig.

Diese „Hallenflohmärkte“ für Frauen und  junge Familien haben ein nie erwartetes Echo hier gefunden. Allein schon die voll belegte Parkzone ließ erkennen, dass hier ein Großereignis stattfand. Auch dieses Mal war an beiden Tagen das Angebot an Secondhand-Kleidungstücken vom Fuß- bis zum Kopfbereich überwältigend. An insgesamt 44 Tischen sind gebrauchte und auch neue  Artikel angeboten worden zu durchaus  günstigen Preisen.

Der Gesamterlös, auch vom Verkauf von Getränken, Butterbrezeln und  gespendeten Kuchen, wird wieder für soziale Zwecke am Ort verwendet werden. Interessierte Besucherinnen und Schnäppchenliebhaberinnen kamen voll auf ihre Kosten. Überall konnte gestöbert werden. Dieses Mal wurde sogar an einem Tisch im Foyer kostenloses Anbringen von Makeup angeboten. Aufgefallen ist erneut, wie freundlich die Besucherinnen miteinander umgegangen sind. Es hat allen sichtlich Spaß gemacht und fündig geworden sind Käuferinnen und Verkäuferinnen.

Am Samstag, als Kleidungsstücke samt Spielzeug für Babys und Kinder ebenfalls an 44 Tischen angeboten wurden, halfen auch etliche Familienväter mit. Der Andrang war ebenfalls riesig. Diese „Hallenflohmarkte“ sind  übrigens auch ein Beitrag zum Umweltschutz und bestechen durch Nachhaltigkeit.

Im Herbst 2024 sind in der Gemeindehalle Haisterkirch die nächsten Basare eingeplant .Vorgesehen ist das Wochenende 20. und 21. September.

(Quelle: Rudi Martin)