Berufsbetreuer treffen sich zum zweiten Betreuerstammtisch in Lindau

Die Resonanz auf den Stammtisch war groß und auch etliche Mitarbeiter des hiesigen Betreuungsvereins der Caritas waren mit dabei.
Die Resonanz auf den Stammtisch war groß und auch etliche Mitarbeiter des hiesigen Betreuungsvereins der Caritas waren mit dabei. (Bild: Landratsamt Lindau / Chantal Wyss)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Bereits zum zweiten Mal haben sich die Berufsbetreuer zu einem „Betreuerstammtisch“ getroffen. Dieser Stammtisch soll nun regelmäßig zweimal im Jahr stattfinden und wird von der Betreuungsbehörde am Landratsamt Lindau für diejenigen organisiert, die gesetzlich bestellt, andere Menschen beruflich betreuen.

Die Resonanz auf den Stammtisch war groß und auch etliche Mitarbeiter des hiesigen Betreuungsvereins der Caritas waren mit dabei. „Der Betreuerstammtisch dient dazu, die Akteure zu vernetzen und eine Plattform zum Austausch rund um Betreuungsfragen zu bieten“, so Dr. Jörg Spennemann, seit 1. März zuständiger Geschäftsbereichsleiter für Jugend, Soziales und Migration, der sich bei der Veranstaltung den Berufsbetreuern vorgestellt hat.

Neben dem Austausch standen auch praktische Tipps auf der Tagesordnung. So wird zukünftig auch in diesem für den Datenschutz sensiblen Bereich die Kommunikation digital geführt. So steht die Einführung der elektronischen Abwicklung und des elektronischen Datenaustauschs zwischen dem Amtsgericht Lindau sowie den Berufsbetreuern und den Mitarbeitern der Betreuungsbehörde an. Sowohl der Betreuungsrichter als auch zwei Rechtspfleger berichteten über die ersten Schritte der Digitalisierung und wie die Zusammenarbeit künftig digital gestaltet wird.

Es gibt im Landkreis aktuell 18 hier registrierte Berufsbetreuer für rund 1500 Menschen, die betreut werden müssen. Allerdings werden auch Berufsbetreuer aus anderen Landkreisen eingesetzt. Ein Berufsbetreuer übernimmt für die betreute Person beispielsweise die Organisation der ambulanten Versorgung oder die Vertretung gegenüber Behörden, Versicherungen, Renten-, Kranken- und Sozialleistungsträgern.

Berufsbetreuer werden immer gesucht. Wer Interesse an einer Tätigkeit als beruflicher oder ehrenamtlicher Betreuer hat, kann sich gerne per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter der Nummer 08382 270-443 an den Fachbereich Soziales und Senioren – Betreuungsbehörde wenden.

(Pressemitteilung: Landratsamt Lindau)