Tettnanger Schramm fährt aufs Podium beim Sandbahnrennen in Vechta

v.l. auf dem Podest Paul Smith, Mitch Godden, Markus Heiß, Markus Venus, Nadin Löffler, Imanuel Schramm.
v.l. auf dem Podest Paul Smith, Mitch Godden, Markus Heiß, Markus Venus, Nadin Löffler, Imanuel Schramm. (Bild: Holger Bornschein)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Imanuel Schramm mit Beifahrerin Nadin Löffler wurden Dritte beim stark besetzten Sandbahnrennen in Vechta. Es gewannen Markus Venus und Markus Heiß vom RSC Pfarrkirchen.

Bei tollen Rennwetter vor geschätzten 6.000 Zuschauern fand das internationale Sandbahnrennen in Vechta in der Nähe von Oldenburg statt. Der Veranstalter hatte auch in diesem Jahr ein absolutes Top Fahrerfeld verpflichtet. Bei den Seitenwagen waren die 4 Erstplatzieren der Europameisterschaft am Start und dazu kamen noch die ehemaligen Europameister Venus/Heiß. Es war somit alles angerichtet für die Europameisterschaft Revanche.

Das Clubgespann des MSC Melsungen Schramm/Löffler zeigte im Training eine gute Leistung und gingen nach einem Kupplungswechsel voller Hoffnung in das Flutlichtrennen. Nach gutem Start im ersten Vorlauf kam das Duo als Zweite ins Ziel und sammelte die ersten Punkte des Abends.

Imanuel Schramm und Beifahrerin Nadin Löffler.
Imanuel Schramm und Beifahrerin Nadin Löffler. (Bild: Rudi Hagen)

In den Vorläufen zwei und drei ging es jeweils sehr eng nach dem Start zu und mehrere Gespanne gingen Rad an Rad in die erste Kurve. Davon unbeeindruckt zeigte sich der Tettnanger „Immel“ Schramm wie er von seinen Fans genannt wird, drehte mächtig am Gasgriff und konnte seine Gegner souverän hinter sich lassen. Die Belohnung waren zwei Vorlaufsiege. Damit rangierten Schramm/Löffler vor dem Finale auf dem zweiten Platz und hatten noch alle Chancen auf den Gesamtsieg.

Im Finale kamen Schramm/Löffler schlecht vom Start weg und fielen auf den 4. Platz zurück. Doch die beiden kämpften sich an den Drittplatzierten heran und konnten sogar kurz vorbeiziehen, fielen dann aber wieder zurück. Es blieb im Finale beim vierten Platz und das bedeutete in der Gesamtwertung Rang drei. Es gewann das Team Venus/Heiß aus Pfarrkirchen vor dem englischen Duo Godden/Smith.  

„Ein dritter Platz bei diesem hochklassig besetzten Feld ist für uns ein weiterer toller Erfolg. Wir haben die Top 3 Gespanne der Europameisterschaft in den Vorläufen geschlagen. Hätte ich den Start im Finale nicht verhauen, dann wäre sogar der Gesamtsieg für uns drin gewesen“ so der Tettnanger Imanuel Schramm nach dem Rennen.

(Pressemitteilung: MSC Melsungen)