Traditionsunternehmen ZMB Braun in Kluftern leitet Insolvenzverfahren ein

Die ZMB BRAUN GmbH in Friedrichshafen-Kluftern hat beim zuständigen Amtsgericht Ravensburg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt // Symbolbild.
Die ZMB BRAUN GmbH in Friedrichshafen-Kluftern hat beim zuständigen Amtsgericht Ravensburg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt // Symbolbild. (Bild: Ralf Geithe// iStock / Getty Images Plus)

Die Baubranche steckt in einer schweren Krise. Der Umsatz des Keramikherstellers liegt bereits seit mehreren Monaten deutlich unter 50 Prozent der normalen Geschäftstätigkeit. Jetzt wurde die Insolvenz angemeldet.

Die ZMB BRAUN GmbH in Friedrichshafen-Kluftern hat beim zuständigen Amtsgericht Ravensburg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die Entscheidung zur Einleitung des Schutzschirmverfahrens war aufgrund der aktuellen Entwicklung der Bauindustrie in den europäischen Kernmärkten, die unter anderem mit einem starken Einbruch der Nachfrage im Wohnungsbau einhergeht, unumgänglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Während des Schutzschirmverfahrens läuft der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter.

Die Entwicklungen in der Bauindustrie, die Verteuerung von Baumaterialien, steigende Zinsen, Unterbrechungen in der Lieferkette sowie Materialengpässe, die Bauprojekte verzögern und verteuern, sind Hauptursachen für die schwierige wirtschaftliche Situation der Branche und der ZMB BRAUN GmbH.

Anpassungen in der Personal- und Prozessstruktur erforderlich

Die gegenwärtige Aufstellung in Bezug auf Diversifikation und Internationalisierung erweist sich leider als nicht krisenfest genug, um einen derart starken Absatzrückgang im Hauptmarkt Europa zu verkraften. Um die Zukunft des Unternehmens zu sichern sind Anpassungen in der Personal- und Prozessstruktur des Unternehmens erforderlich.

Die rund 50 Mitarbeiter wurden in einer Betriebsversammlung am Standort Friedrichshafen über die Einleitung des Schutzschirmverfahrens und die weiteren Schritte informiert. Die Löhne und Gehälter sind für die nächsten drei Monate durch das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur und darüber hinaus durch die Eigenverwaltung gesichert. Das Management von ZMB BRAUN bedauert die Notwendigkeit dieser Maßnahmen und sichert den betroffenen Mitarbeitern die bestmögliche Unterstützung zu und die Interessen aller Beteiligten so umfassend wie möglich zu berücksichtigen.

Geschäftsführung ist zuversichtlich

Die Geschäftsführung und die Gesellschafter sind zuversichtlich, dass das Unternehmen langfristig fortgeführt werden kann. Geschäftsführer Andreas Treut betont: „Die ZMB BRAUN GmbH wird auch in Zukunft ein Garant für Qualität sein – wir bleiben auch weiterhin ein verlässlicher Partner für unsere Kunden und Lieferanten.“

Das Amtsgericht Ravensburg gab dem Schutzschirmantrag statt und bestellte Rechtsanwalt Thorben Schmidt von der Kanzlei WINKLER & PARTNER Insolvenzverwalter GbR als vorläufigen Sachwalter. Gemeinsam mit den erfahrenen Restrukturierungsexperten der Kanzlei LUTHER werden die Sanierungsoptionen geprüft und die Sanierung für die Gläubiger überwacht.

(Quelle: HÄNDLE GmbH Maschinen und Anlagenbau)