Potzblitz! fördert 20 Projekte: Schüler-Forscher-Konferenz im Jugendzentrum Molke

Potzblitz! fördert 20 Projekte: Schüler-Forscher-Konferenz im Jugendzentrum Molke
Die Themenvielfalt reicht von biologischen Fragestellungen zur Quaggamuschel oder zur Wärmebedürftigkeit von Bienen über die Frage nach dem Feinstaubgehalt im Stadtgebiet oder wie man einen smarten Schulgarten entwickelt. (Bild: Schulmuseum Friedrichshafen)

WOCHENBLATT

20 Projekte fördert die Zeppelin-Stiftung im Schuljahr 2024/25 im Rahmen des Schüler-Forscher-Programmes Potzblitz! Am Freitag, 19. April, zeigen rund 90 junge Forscher ab 14.30 Uhr bis 17 Uhr im Jugendzentrum Molke ihre Projekte. Die Präsentation ist öffentlich. Bürgermeister Andreas Hein eröffnet sie.

„Die Idee des Netzwerkes zwischen Schulen und außerschulischen Partnern trägt auch im zehnten Förderzeitraum Früchte und fördert spannende Forschungsfragen zu Tage“, erklärte Dr. Friederike Lutz, Programmleiterin des von der Zeppelin-Stiftung getragenen Programms.

Insgesamt 23.218 Euro hat die Steuerungsgruppe mit Hanim Heim (bbq Südwestmetall), Michael Fährmann (Wissenswerkstatt FN), Thomas Goldschmidt (Stadtmarketing FN) und der Programmleiterin Friederike Lutz den Projekten zugesprochen. Sieben Schulen aus Friedrichshafen, das Bildungszentrum Kressbronn und die Astronomische Vereinigung Bodensee mit einer Jugendgruppe gehen naturwissenschaftlichen, geisteswissenschaftlichen oder auch technischen Fragen nach.

Die Themenvielfalt reicht von biologischen Fragestellungen zur Quaggamuschel oder zur Wärmebedürftigkeit von Bienen über die Frage nach dem Feinstaubgehalt im Stadtgebiet oder wie man einen smarten Schulgarten entwickelt. Die Geschichte der Gemeinde Oberteuringen enthüllt sich auf einem Monopoly-Spiel, die Geschichte der Pestalozzischule, die 100 Jahre alt wird, wird erforscht. Und die Frage, was das Lesen mit dem Gehirn macht, wird zu einem Film. 

Außerschulische Partner sind die Wissenswerkstatt, das Schülerforschungszentrum, das Schulmuseum und die Firma Gramm, außerdem das Seenforschungsinstitut, die Maybachstiftung, das Kreismedienzentrum.

„Es wird ein spannender Nachmittag“, verspricht Michael Fährmann, der einige Projekte bereits jetzt schon in der Wissenswerkstatt verfolgen kann, „es wäre klasse, wenn die Schüler viele Besucher begrüßen könnten.“

(Pressemitteilung: Schulmuseum Friedrichshafen am Bodensee)