Die Bodensee-Oberschwaben-Bahn geht fremd: Kressbronn und Ulm neu dabei

Die BOB fährt neue Gebiete an.
Die BOB fährt neue Gebiete an. (Bild: Bodensee-Oberschwaben-Bahn)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Die Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB) fährt erstmals einzelne Fahrten über ihre Stammstrecke Friedrichshafen – Ravensburg – Aulendorf hinaus. Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember bedient die „Geißbockbahn“ auch Kressbronn und Ulm mit jeweils einer zusätzlichen Hin- und Rückfahrt pro Tag.

Richtung Kressbronn geht es von Montag bis Freitag um 5:59 Uhr ab Friedrichshafen Stadtbahnhof. Ankunft in Kressbronn ist 6:14 Uhr. Zurück ab Kressbronn um 6:24 Uhr, Ankunft im Stadtbahnhof ist 6:53 Uhr. In beiden Richtungen halten die Züge an allen Stationen.

Auch nach Ulm geht es am Tagesrand: Die BOB von Friedrichshafen nach Aulendorf (dort an 22:57 Uhr), die täglich verkehrt, fährt von Sonntag bis Donnerstag weiter bis Ulm (an 23:53 Uhr). Montags bis freitags geht es um 4:12 Uhr Ulm in Richtung Aulendorf (an 4:59 Uhr), und dann täglich weiter bis Friedrichshafen. Beide Fahrten halten an allen Stationen. Die BOB öffnet damit die Überführungsfahrten der BOB-Züge in die Werkstatt für Fahrgäste.

„Insbesondere mit den Fahrten nach Kressbronnn bieten wir den Pendlern zusätzliche attraktive Verbindungen“ erläutert BOB-Geschäftsführer Horst Schauerte den Hintergrund des zusätzlichen Angebots. Die Fahrplanlage wurde so gewählt, „um bestmögliche Anschlüsse zu gewährleisten und eine bestehende Lücke im Angebot zu schließen“ so erklärt Jan Litke, Leiter Eisenbahnbetrieb bei der BOB.

Info:

Die Fahrten sind über die BOB-Website www.bob-fn.de sowie die bekannten Fahrplan-Websites und -Apps abrufbar.

(Pressemitteilung: Bodensee-Oberschwaben-Bahn)