Zollbeamte entdecken „Potenz-Honig“ in Supermarkt bei Biberach

Zoll entdeckt „Viagra-Honig“ bei Biberach: Potenzsteigernder Honig kann gefährliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben // Symbolbild.
Zoll entdeckt „Viagra-Honig“ bei Biberach: Potenzsteigernder Honig kann gefährliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben // Symbolbild. (Bild: Dragos CondreaiStock / Getty Images Plus)

Die Beamten des Zollamts Ulm staunten nicht schlecht, als sie in einem Supermarkt neben Kaffee und Tee auf Honig mit dem potenzfördernden Wirkstoff „Sildenafil“ – auch als Viagra bekannt – stoßen.

Honig ist gesund, kann das Herz schützen und wirkt sogar entzündungshemmend. Das Superfood ist bei uns in jedem Bauernmarkt und Regal zu finden. Wie kommt aber ein Honig, der Männern bei Erektionsstörungen helfen soll, in unsere Supermärkte?

Der Wirkstoff Sildenafil unterliegt dem deutschen Arzneimittelgesetz und darf daher nicht einfach so zugesetzt bzw. verkauft werden. Aus diesem Grund leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren gegen den 46-jährigen Inhaber eines Supermarkts aus unserer Region ein und stellten den Honig mit Ursprung Türkei sicher. Entdeckt wurden viereinhalb Kilogramm von diesem angeblichen „Viagrahonig“

Die Einnahme ist nicht ungefährlich

Im Ausland und über Online-Plattformen werden zahlreiche Nahrungs- bzw. Nahrungsergänzungsmittel mit potenzfördernden Zusatzstoffen angeboten. Mediziner und Verbraucherschutzorganisationen warnen regelmäßig, dass die Einnahme ohne ärztliche Beratung gesundheitliche Schädigungen hervorrufen kann.

Anstatt Kaffee wurde Potenzhonig gefunden

Eigentlicher Grund der Kontrolle war der im Supermarkt verkaufte Tabak und Kaffee. Herstellungsbetriebe und Händler von verbrauchsteuerpflichtigen Produkten unterliegen in Deutschland der so genannten Steueraufsicht und werden daher stichprobenweise vom Zoll überprüft.

(Quelle: Hauptzollamt Ulm)