Über 300 Polizeianwärter in Biberach vereidigt  

Genau 305 angehende Polizisten schworen in Biberach ihren Diensteid.
Genau 305 angehende Polizisten schworen in Biberach ihren Diensteid. (Bild: Innenminister Baden-Württemberg)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Rund 1.200 Polizeianwärter haben in diesem Jahr ihren Dienst begonnen. 305 Anwärter legten gestern in Biberach ihren Diensteid ab. Innenminister Thomas Strobl empfing die künftigen Polizisten herzlich im Dienst.

In Biberach legten genau 305 angehende Polizisten ihren Diensteid auf das Grundgesetz und die Landesverfassung ab. Auch an weiteren Ausbildungsstandorten der Polizei in Lahr, Bruchsal, Herrenberg und Wertheim werden in den kommenden Tagen fast 900 weitere Polizeinachwuchskräfte vereidigt.

Spitzenreiter unter den Berufswünschen

„Mit der größten Einstellungsoffensive in der Geschichte der Polizei Baden-Württemberg konnten wir seit 2016 mehr als 11.000 junge Menschen für unsere Polizei gewinnen. Die Polizei ist und bleibt weiterhin Spitzenreiter bei den Berufswünschen junger Menschen. Das ist bei Weitem keine Selbstverständlichkeit – wir werden alles, alles dafür tun, dass das genau so bleibt!

Es freut mich sehr, dass es so viele junge engagierte Menschen gibt, die bereit sind, diese große Verantwortung zu übernehmen: unserem Staat, der inneren Sicherheit, zu dienen“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl bei der Vereidigungsfeier in Biberach.

Innenminister Thomas Strobl lobte die jungen Anwärter bei seiner Rede.
Innenminister Thomas Strobl lobte die jungen Anwärter bei seiner Rede. (Bild: Innenminister Baden-Württemberg)

Versprechen, dem Staat zu dienen

Mit dem Diensteid bekennen sich die Polizeibeamten zur Aufgabe, das Grundgesetz und die Landesverfassung zu schützen und zu verteidigen und bezeugen damit ihre Loyalität zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

„Dabei geben die neuen Polizeibeamten mit wenigen Worten ein gewaltiges Versprechen ab: unserer Gesellschaft und unserem Staat zu dienen. Es ist das Versprechen, eine große Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen. Ihre Entscheidung, diesen Weg zu beschreiten, Polizeibeamter zu werden, verdient unser aller Respekt“, erklärte Innenminister Thomas Strobl.

Die neuen Polizeibeamten dienen künftig der Gesellschaft und dem Staat.
Die neuen Polizeibeamten dienen künftig der Gesellschaft und dem Staat. (Bild: Innenminister Baden-Württemberg)

Ausbildung oder Studium möglich

Die vereidigten Polizeianwärter durchlaufen eine Ausbildung oder ein Studium bei der Polizei Baden-Württemberg. Die Ausbildungsdauer im mittleren Polizeivollzugsdienst beträgt zweieinhalb Jahre und kann an den fünf Standorten in Biberach an der Riß, Bruchsal, Herrenberg, Lahr und Wertheim absolviert werden.

Für den Einstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst folgt nach einer Vorausbildung von neun Monaten und einem Praktikum von sechs Monaten ein Bachelorstudium an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen.

(Quelle: Pressestelle IM BW)