Mehr Grün und Aufenthaltsqualität auf dem Biberacher Marktplatz

Mehr Grün und Aufenthaltsqualität auf dem Biberacher Marktplatz
Baubürgermeister Christian Kuhlmann, Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Erster Bürgermeister Ralf Miller (v. l.) freuen sich über die neuen Baumkübel mit ihren Sitzbänken. (Bild: Stadt Biberach)

WOCHENBLATT

Das neu platzierte Baumkübelfeld mit seinen integrierten Sitzmöglichkeiten sorgt auf dem östlichen Marktplatz für mehr Grün und Aufenthaltsqualität, was auch für die Besucher der Biberacher Wochenmärkte eine Bereicherung darstellt. Damit weiterhin alle Wochenmarktbeschicker ausreichend Platz finden, wurde ein Teil der Marktstände neu angeordnet.

Zwei Frühlingskirschen und zwei Kupfer-Felsenbirnen, jeweils als mehrstämmige Schirmform, zieren die Kübel. Noch sind sie zierlich, werden aber vier bis sieben Meter hoch und bis zu sieben Meter breit. In rund zwei Wochen werden sie mit einem bunten Sommerflor unterpflanzt. Mit den Baumkübeln kamen zwölf neue Bänke auf den östlichen Marktplatz.

„Dies ist ein schöner Beitrag zur Innenstadtbegrünung“, sagt Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler und stellt klar, aufgrund der vielschichtigen Nutzungen seien große Kübel die einzige Möglichkeit für mehr Grün auf dem Platz zu sorgen. Auch auf dem westlichen Marktplatz hat es nun mehr Grün: Zu den bestehenden Zieräpfeln auf der Westseite kamen fünf weitere Exemplare und setzen die Reihe fort. Auch hier werden noch je Baumkübel zwei Sitzbänke angebracht. Die bisherigen Stühle werden zu anderen Plätzen gebracht.

Aufwertung der Wochenmärkte

Wochenmärkte haben in Biberach eine lange Tradition und sind bei Beschickern und Kunden gleichermaßen beliebt. Schon um 1170 wurde Biberach das Marktrecht verliehen. Rund 60 Beschicker aus Biberach, dessen Umland, aber auch aus den Regionen Ulm und dem Allgäu bis hin zum Bodensee ermöglichen jeden Mittwoch und Samstag frisches saisonales Obst und Gemüse, aber auch Blumen, Wurst, Käse und viele andere Waren direkt vom Erzeuger einzukaufen.

„Ein Wochenmarkteinkauf ist daher besonders nachhaltig“, sagt Ralf Miller, Erster Bürgermeister und Wirtschaftsförderer der Stadt Biberach, zu dessen Zuständigkeit die Märkte gehören. „Und in Kürze gibt es eine weitere Aufwertung“, verrät Miller. Sobald in den Gutermann’schen Häusern das Vinotheum eröffne, werde der Inhaber an Markttagen eine Außenbestuhlung bereitstellen.

„Ich freue mich, dass damit ein von vielen Seiten lang gehegter Wunsch erfüllt werden kann.“ Seit Jahren werde immer wieder ein Prosecco-Ausschank gefordert. „Künftig kann an prominenter Stelle am Markt ein Gläschen Prosecco getrunken werden, gerne auch alkoholfrei.“ Durch die beiden Neuerungen würden die Wochenmärkte weiter aufgewertet.

Folgende Wochenmarktstände sind an neuer Stelle:

  • Die Ideenkonditorei Reinke (Nr. 80), ist nun direkt am neuen Baumkübelfeld zu finden.
  • Wolfgang’s Gaumenfreuden (Nr. 12), steht ab sofort zwischen den Ständen der Gärtnereien Pietsch und Bicker direkt am Stadtbach.
  • Der Feinkoststand Sattler (Nr. 46) tauscht den Standplatz mit Beste Feinkost Pavaneh (Nr. 15) und steht künftig auf dem Marktplatz, da er an beiden Markttagen vertreten ist. Beste Feinkost Paveneh ist samstags in der Hindenburgstraße zu finden.
  • Die beiden Obst- und Gemüsestände Merz und Keck (Nr. 10 und 11) rücken im nördlichen Bereich des Marktplatzes in Richtung Früchteinsel/Gutermann’sche Häuser auf.
  • Der Obst- und Gemüsestand Bühler (Nr. 64) rückt auf die gegenüberliegende Seite und steht nun vor dem Haushaltswarengeschäft Gutermann.
  • Der Käsehandel Kappeler (Nr. 91) ist nur auf dem Samstagsmarkt vertreten. Er steht künftig direkt vor den Gutermann’schen Häusern.
  • Der Imbissstand der Familie Kley (Nr. 63) rückt um das Hauseck herum und steht an beiden Markttagen an der nördlichen Seite der Gutermann’schen Häuser.
  • Der Käsestand Schwarz-Schmid (Nr. 19) ist samstags in der Hindenburgstraße zu finden.

Aktualisierte Pläne des Wochenmarkts sind unter www.biberach-riss.de/Wochenmarkt abrufbar.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)