Noch keine Entwarnung Hochwasserlage in Biberach entspannt sich

Hochwasserlage in Biberach entspannt sich
Einsatzkräfte der Feuerwehr füllen in einer zentralen Sandsack-Abfüllstation Sandsäcke für die Landkreise Biberach, Sigmaringen, Ravensburg und den Bodenseekreis ab. (Bild: picture alliance/dpa | Thomas Warnack)

WOCHENBLATT

Bei der jüngsten Sitzung des Krisenstabs der Stadt Biberach mit Vertretern der Feuerwehr wurde die aktuelle Lage besprochen und wie die Nacht verlief. Die Lage ist stabil, aber nach wie vor angespannt.

Bei den nächtlichen Kontrollen des Damms im Wolfental konnte festgestellt werden, dass der angekündigte Überlauf gegen 0:30 Uhr erfolgt ist. Das Wasser lief über die Hochwasserentlastungsanlage in die dahinterliegende Fläche. Bis geben 4 Uhr stieg der Pegel noch leicht und seit 7:25 erfolgt kein Überlauf mehr über die Dammkante. „Der Damm wurde an einigen Stellen des Überlaufs auf der Dammkrone etwas ausgespült. Dies ist ein normaler Vorgang und die Standsicherheit des Damms ist dadurch keineswegs gefährdet“, teilen die Spezialisten mit. Der Damm ist durch starke Netze gesichert und arbeitet nach wie vor planmäßig. In diesem Zusammenhang ist ihnen auch wichtig mitzuteilen, dass solch ein Wasserübertritt nicht durch das Öffnen von Schiebern erfolgt, wie teilweise kolportiert wird, sondern der normale Vorgang ist, wenn das Stauvolumen des Damms erreicht ist.

Aktuell fallen die Pegel langsam, aber es kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Die Pegel und die Situation am Damm werden kontinuierlich kontrolliert. Der Damm bleibt daher auch abgesperrt. Die Stadtverwaltung warnt eindringlich davor, die Sperre zu umgehen. Die Hochwasservorwarnstufe besteht nach wie vor und beim Einlassbauwerk gibt es starke Strömungen. Beim Betreten der Treppe besteht Lebensgefahr. „So faszinierend Sie die aufgestaute Fläche empfinden mögen, bleiben Sie bitte auf Abstand zur eingestauten Fläche und bleiben Sie unbedingt hinter den Absperrungen“, appelliert die Stadtverwaltung.

Aufgrund des hohen Grundwasserspielgels rechnet die Feuerwehr in den nächsten Stunden mit einzelnen vollgelaufenen Kellern in der Innenstadt. Die Keller können zwar abgepumpt werden, allerdings läuft das Wasser sofort nach, solange der Grundwasserspielgel hoch ist. Die Feuerwehr bittet daher um Verständnis, wenn nur eine Zeitlang und nicht jedem geholfen werden kann, da auch nur Pumpen in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Eigentümer, deren Keller bei hohem Grundwasserpegel regelmäßig überflutet werden, sollten daher Vorsorge mit eigenen Pumpen treffen.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)