Projekt von Ökumenischer Migrationsarbeit und Landratsamt

Projekt von Ökumenischer Migrationsarbeit und Landratsamt
Schleifen, Bohren, Schrauben und Hämmern: In einem Projekt der Ökumenischen Migrationsarbeit von Caritas und Diakonie und des Integrationsmanagements des Landratsamts bauten 15 Geflüchtete einen Liegestuhl. (Bild: Landratsamt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Oktober ist noch einmal überrascht sonnig und warm geworden. Und so können 15 Geflüchtete den Liegestuhl, den sie im Rahmen eines Projekts der Ökumenischen Migrationsarbeit von Caritas und Diakonie und des Integrationsmanagements gebaut haben, vielleicht noch ins Freie holen.

 „Wir bauen einen Liegestuhl“ – so lautete das Motto einer Aktion in der Illertalschule Bonlanden. Studierende der Fachhochschule Biberach inspirierten die Ökumenische Migrationsarbeit von Caritas und Diakonie und das Integrationsmanagement des Landratsamts Biberach zu der Idee. Diese hatten ein ähnliches Projekt wenige Wochen zuvor im Living Room Biberach angeboten.

15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer schliffen, bohrten, schraubten und hämmerten mit großer Freude im Werkraum der Illertalschule und unterstützten sich dabei gegenseitig. Angeleitet wurden sie von Patrick Sowa, Student der Sozialen Arbeit beim Landratsamt Biberach.

So konnte am Ende jeder stolz auf sich sein und seinen eigenen Liegestuhl mit nach Hause nehmen. Während des gemeinsamen Arbeitens erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Verbundenheit und Selbstwirksamkeit. Eine der Teilnehmenden fragte am Ende des Projekts „Wann bauen wir ein Sofa?“.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)