Narrenwecker läutet «fünfte Jahreszeit» ein

Narrenwecker läutet «fünfte Jahreszeit» ein
Ein Fastnachtsbegeisterter trägt auf seinen Hut ein «Schrättele» in Miniaturformat. Das «Schrättele» ist die Hexenfigur der Bad Waldseer Narren. (Bild: picture alliance/dpa | Felix Kästle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die närrische Zeit startet am 11.11. um 11.11 Uhr. Auch im Südwesten bieten ein paar Zünfte schon mal einen Vorgeschmack auf die «fünfte Jahreszeit» – auch wenn die hier offiziell erst später beginnt.

Bad Waldsee (dpa/lsw) – Die schwäbisch-alemannische Fasnet beginnt zwar erst am Dreikönigstag, dem 6. Januar – trotzdem lassen sich ein paar Narren im Südwesten den Spaß am 11.11. nicht nehmen. In Bad Waldsee (Landkreis Ravensburg) etwa wird die «fünfte Jahreszeit» pünktlich um 11.11 Uhr mit dem Fastnachtswecker eingeläutet.

In Karlsruhe machen sich die Narren bereit für den Sturm auf das Rathaus ab 16.33 Uhr. Doch zuvor werden noch die neuen Fastnachtspräsidenten am Narrenbrunnen «getauft». In vielen anderen Regionen nutzen die Zünfte und Vereine nach Anhaben der Fastnachtsverbände den Tag aber eher für interne Veranstaltungen und Vorbereitungen für die kommenden Monate.

Die Maske und das Häs – also das Kostüm der Narren – dürften auf den Straßen noch nicht zu sehen sein. «Echte Hexen und Narren lassen die Masken bis zum Dreikönigstag im Schrank», sagte Michael Maier vom Festausschuss Karlsruher Fastnacht. Doch sich zu verkleiden sei trotzdem erlaubt. «Da haben manche extra so eine Art Ausgehanzug für diesen Tag», so Maier.

Die große Hoffnung für die kommende Saison: dass Corona den Zünften keinen Strich durch die Rechnung macht. Bisher seien die Säle gemietet und die Straßenumzüge geplant, sagte der Präsident des Alemannischen Narrenrings (ANR), Markus Stark. Nun müsse man sehen, wie sich die Lage bis Januar und Februar entwickle. Die Karneval-Kommission-Mannheim hat ihren Fasnachtsumzug für 2023 schon abgesagt. Die Situation sei unter anderem wegen der Pandemie zu unsicher, hieß es am Donnerstag.

Die Fastnacht im Südwesten ist vorwiegend traditionell geprägt. Die Narren verkörpern meist Figuren aus der Dorf- und Stadtgeschichte sowie Fabelwesen und Tiere. Zum Häs tragen sie oft kunstvoll geschnitzte Masken. An einigen Orten sind aber auch Einflüsse des rheinischen Karnevals spürbar – mit Figuren wie Prinz und Prinzessin oder Tanzgarde.