Nachtragsmeldung zum schweren Verkehrsunfall auf Autobahn: 15-jährige Beifahrerin erliegt ihren schweren Verletzungen

Nachtragsmeldung zum schweren Verkehrsunfall auf Autobahn: 15-jährige Beifahrerin erliegt ihren schweren Verletzungen
Die 15-jährige Beifahrerin ist ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus erlegen / Symbolbild (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen (ots) – Die am 2. September bei einem Verkehrsunfall auf der A 81 schwerverletzte 15-jährige Beifahrerin ist am heutigen Mittwoch in einem Krankenhaus aufgrund ihrer beim Unfall erlittenen schweren Verletzungen gestorben.

Ursprungsmeldung vom 02. September:

Bei einem Unfall auf der A81 kurz nach dem Kreuz Hegau ist ein 18 Jahre alter Autofahrer am Donnerstag tödlich verletzt worden. Seine 15 Jahre alte Beifahrerin zog sich schwere Verletzungen zu. Die Autobahn in Richtung Schaffhausen war über mehrere Stunden gesperrt. Die Unfallermittlungen sind derzeit noch nicht abgeschlossen. Ein Sachverständiger ist zur Klärung des Unfalls herbeigezogen worden.

Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei davon aus, dass der junge Mann kurz nach 13 Uhr mit einem hochmotorisierten Kompaktwagen aus Richtung Stuttgart kam und der A81 Richtung Schaffhausen folgte. Auf der Überleitung am Kreuz Hegau war er offensichtlich mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Kurz vor der Einleitung der A98 fuhr ein weiteres Auto auf der linken Spur, das einen Lastwagen überholen wollte. Der junge Fahrer kam den Spuren zufolge mit den linken Rädern auf den Grünstreifen und dann ins Schleudern. Danach prallte er mit großer Wucht unter das Heck eines Lastwagenaufliegers. Der 18-Jährige aus dem Kreis Calw verstarb noch an der Unfallstelle. Durch den heftigen Aufprall wurden Trümmer des Autos über weite Flächen der Fahrbahnen in Richtung Singen verstreut. Die Beifahrerin kam in ein Krankenhaus.

Rettungsdienst und Notarzt waren mit mehreren Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber vor Ort. Die Feuerwehr Engen rückte mit 23 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen zur Bergung der Verunglückten an. Die Polizei schätzt den Schaden an den Fahrzeugen auf mindestens 50.000 Euro. Die Bergung des unter dem Lastwagen eingeklemmten Autos gestaltet sich aktuell (Stand 17.15 Uhr) schwierig und wird noch eine Zeit lang andauern. Die Richtungsfahrbahn ist weiterhin noch gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)