ZfP Südwürttemberg: 19 Pflegekräfte starten ins Berufsleben

ZfP Südwürttemberg: 19 Pflegekräfte starten ins Berufsleben
In Zwiefalten feierten 19 frisch examinierte Pflegekräfte des ZfP Südwürttemberg ihren Start ins Berufsleben. (Bild: ZfP Südwürttemberg)

WOCHENBLATT

Sie haben es geschafft – 19 Auszubildende der Berufsfachschule für Pflege des ZfP Südwürttemberg haben ihr Examen gemeistert. Vor drei Jahren starteten sie die damals neu eingeführte generalistische Pflegeausbildung, nun haben sie ihre Berufszulassung zur Pflegefachfrau oder -mann in der Tasche.

„Sie wären fast nicht hier gewesen“, erklärte Martin Holzke den Absolventen bei ihrer Examensfeier im sommerlich-bunt dekorierten Festsaal. Der Pflegedirektor erinnerte an die Reform der Pflegeausbildung, die neben vieler guter Ansätze wie dem höheren Praxisanteil allerdings auch fast dazu geführt hätte, dass Psychiatrien die Trägerschaft der Pflegeausbildung verwehrt worden wäre. Dank bundesweitem Engagement gelang es, eine entsprechende Gesetzesänderung herbeizuführen. „Deshalb können wir heute Ihren erfolgreichen Abschluss der generalistischen Ausbildung feiern, und darüber freue ich mich sehr“, so Holzke.

Auch Andrea Fesseler erinnerte in ihrer Ansprache an die Anfänge der Generalistik, die alle Beteiligten vor große Herausforderungen gestellt habe. „Sie haben sich gemeinsam mit uns auf dieses Abenteuer eingelassen“, resümierte die Schulleiterin. „Und obwohl der Reiseverlauf noch nicht ganz bekannt war, herrschte großes Vertrauen in das Gelingen – sowohl bei den Azubis, als auch bei Lehrkräften und Paxiskoordinator:innen.“ Dies habe es den Verantwortlichen leicht gemacht, die Reise interessant und bunt zu gestalten und die Auszubildenden gut ins Ziel zu bringen.

„Ihre abgeschlossene Ausbildung markiert den Übergang in eine neue Lebensphase“, betonte Klassenlehrer Bernhard Zwick. Er ermutigte die Absolvent:innen, als Pflegekräfte in der Psychiatrie eine Haltung des Mitgefühls und der Fürsorge zu entwickeln und am Abbau von Vorurteilen mitzuwirken. „Die Gesellschaft braucht Menschen wie Sie“, so Zwick.

Nach einem festlichen Menü folgte schließlich der Höhepunkt des Abends: die feierliche Übergabe der Urkunden. Unter großem Applaus ihrer Familien, schulischen Wegbegleitern und Leitungskräften nahmen die Absolventen ihre amtliche Berufszulassung entgegen und bekamen außerdem einen Blumengruß sowie ein Erinnerungsfoto ausgehändigt.

Eine besonders herausragende Leistung erbachten gleich drei Prüflinge: Immanual Hermann, Carina Melnik und Nikolas Reichenecker schlossen mit der Traumnote 1,0 ab. „Sie alle dürfen nun ihre persönliche Geschichte in der Pflege weiterschreiben“, freute sich Schulleiterin Fessler. Diese geht übrigens für einen Großteil in der Psychiatrie weiter: alle 19 Absolventen erhielten vom ZfP Südwürttemberg und seiner Tochterklinik PP.rt ein Übernahmeangebot.

(Pressemitteilung: ZfP Südwürttemberg)