Allgäu Outlet Unternehmer aus Sonthofen beschäftigt Mitarbeiter aus 15 Nationen

Unternehmer aus Sonthofen beschäftigt Mitarbeiter aus 15 Nationen
Staatsminister Eric Beißwenger (links) besuchte Marc Wenz im Allgäu Outlet in Sonthofen. (Bild: Marc Wenz)

Staatsminister Eric Beißwenger besuchte das Allgäu Outlet und dessen Inhaber Marc Wenz in Sonthofen. Dabei informierte er sich über die aktuellen Herausforderungen eines der größten Einzelhändler im Oberallgäu.

Der Minister erfuhr, dass seit der Pandemie und wegen des stark zunehmenden Binnentourismus die Umsätze stetig gestiegen sind und zu Rekordumsätzen in den Jahren 2022 und 2023 geführt haben. Auch im aufgelaufenen Jahr 2024 sei man wieder auf Rekordkurs. Die größte Herausforderung sieht der Unternehmer neben den gestiegenen Energiekosten, die er zum Großteil durch seine Photovoltaik Anlage abfedert, vor allem in der existenzsichernden Planung des Personals.

‚Wie auch in anderen Branchen liegt im Einzelhandel die größte Herausforderung im Fachkräfte Mangel‘, so Wenz. Durch aktive Integration in den Arbeitsmarkt von Mitarbeitern aus den EU-Nachbarstaaten – aber auch aus Ländern wie China, Indien, der Ukraine, dem Kosovo und der Türkei schaffte es der Unternehmer, ein zukunftsorientiertes internationales und multikulturelles Team im Allgäu zu implementieren.

Es wird auf Fachkräfte aus dem Ausland gesetzt

Da in den nächsten Jahren sehr viele langjährige Mitarbeiter in Rente gehen und sich im Gegensatz zu der Vergangenheit und vor allem der Zeit vor der Pandemie heutzutage kaum heimisches Personal aus dem Allgäu findet, setzt die Unternehmensgruppe von Marc Wenz auf Fachkräfte aus dem Ausland.

Aktuell beschäftigt die Gruppe von Marc Wenz knapp 80 Mitarbeiter aus 15 Nationen und freut sich über das laut eigener Aussage ‚beste Team seit der Gründung‘.

52 Prozent der Mitarbeiter sind dabei im Besitz eines ausländischen Passes. Mitarbeiterbindung hat dabei einen hohen Stellenwert. Die Angestellten bekommen neben verschiedener Zusatzleistungen vom Arbeitgeber sogar Wohnungen zu günstigen Konditionen angeboten, wenn sie schon einige Zeit im Unternehmen sind. Geplant ist sogar ein Mitarbeiterhaus.

(Quelle: Marc Wenz)