STAGE Bregenz: Neue Kunstmesse im Festspielhaus direkt am See

Das Festspielhaus in Bregenz.
Das Festspielhaus in Bregenz. (Bild: Anja Köhler)

Vom 22. bis 25. Februar präsentieren 44 renommierte Galerien aus neun europäischen Ländern aufstrebende und etablierte Künstler im Festspielhaus Bregenz. Begleitet wird die Schau von einem hochwertigen Programm in mehreren Vorarlberger Kultureinrichtungen.

Das neue Messeformat für zeitgenössische Kunst und Design spannt den Bogen von der Vierländerregion Bodensee bis Italien, Frankreich, Belgien sowie Tschechien und zeigt die vielfältige Ausdrucksweise in der Kunst. Begleitet wird die Schau von einem hochwertigen Programm.

STAGE Bregenz bietet Kunst in der Vierländerregion Bodensee eine neue Bühne: Mit dabei sind auch die Galerien Lelong & Co. (Frankreich), P420 (Italien), annex14 (Schweiz), Hunt Kastner (Tschechien), Office Impart (Deutschland) und eine Reihe junger und angesehener Galerien aus Österreich.

„Das neue Format stößt bereits vor der Premiere auf großes Interesse in der Kunstwelt. STAGE Bregenz bringt die kreative Vielfalt der Region zum Ausdruck und eröffnet Möglichkeiten für eine nachhaltige Weiterentwicklung der Branche“, freut sich Gründer und Geschäftsführer Renger van den Heuvel.

Ausstellungen auch in Friedrichshafen und Ravensburg

Besucher der STAGE Bregenz können ein breites grenzübergreifendes Angebot genießen. Neben der Messe im Festspielhaus Bregenz gibt es zahlreiche parallele Schauen – sowohl in Vorarlberg als bei internationalen Partnern der STAGE Bregenz: In St. Gallen, Rorschach und Chur (CH), in Vaduz (FL) sowie in Friedrichshafen (Zeppelin Museum) und Ravensburg (Kunstmuseum) stehen ebenfalls spannende Ausstellungen auf dem Programm.

„Es ist uns ein Anliegen, die Messe stimmig in die gute kulturelle Infrastruktur einzubetten und selbst einen Beitrag zu leisten. Sie soll sich als jährlicher Fixtermin für Kunstsinnige über den Bodensee hinaus etablieren“, so Van den Heuvel, der die STAGE Bregenz gemeinsam mit dem Kulturservice der Landeshauptstadt Bregenz, Stadtmarketing Bregenz und Kongresskultur Bregenz konzipierte.

Künstlerische Vielfalt

Kuratorinnen der ersten Ausgabe sind Fiammetta Griccioli, Matylda Krzykowski, Elise Lammer und Verena Kaspar-Eisert. Fiammetta Griccioli, Kuratorin im Pirelli HangarBicocca in Mailand, lud Galerien aus Italien, Tschechien, Rumänien und Österreich ein. Junge Künstler aus der Vierländerregion Bodensee stehen bei der schweiz-österreichischen Kuratorin und Autorin Elise Lammer auf dem Programm. Das allgemeine Teilnehmerfeld umfasst Galerien aus den neun europäischen Ländern Österreich, Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Frankreich, Belgien, Italien, Rumänien und Tschechien – darunter auch designorientierte Galerien wie Galerie Philia (CH) und rauminhalt_haraldbichler (A).

Sonderprojekte

Verena Kaspar-Eisert, Chefkuratorin des Museumsquartiers Wien, wählt Werke von Fotografen aus der Sammlung des Landes Vorarlberg für eine Sonderausstellung aus. Unter der Leitung der Kuratorin und Künstlerin Matylda Krzykowski findet im Seestudio des Festspielhauses Bregenz das Programm „STAGE Treff“ statt. Dieses greift das Thema Nachhaltigkeit mit Gästen aus dem In- und Ausland aus drei Perspektiven auf: Praktiken, Beziehungen und Umwelt.

STAGE Bregenz selbst achtet als Mitglied der Gallery Climate Coalition und als zertifiziertes Green Event auf Nachhaltigkeit. Der energieeffiziente Betrieb im Festspielhaus Bregenz sowie eine klimaschonende Logistik und Mobilität unterstützen dieses Ziel. Weitere ausführliche Informationen gibt es auf der Homepage der STAGE Bregenz.

(Quelle: Pzwei)