Nächste Stufe der Zusammenarbeit zwischen Bregenz und Lindau erreicht

Nächste Stufe der Zusammenarbeit zwischen Bregenz und Lindau erreicht
Die Bregenzer Stadtvertretung empfing den Lindauer Stadtrat im Bregenzer Festspielhaus. (Bild: Stadt Bregenz)

WOCHENBLATT

Die Bregenzer Stadtvertretung und der Lindauer Stadtrat trafen sich am Donnerstag, 13. Juni, im Festspielhaus Bregenz erstmals auf österreichischem Boden zu einer gemeinsamen Sitzung. Bereits im Vorfeld hatten sich die politischen Verantwortlichen, Bürgermeister Michael Ritsch und seine deutsche Amtskollegin Oberbürgermeisterin Claudia Alfons, auf vier Bereiche festgelegt, in welchen die Städte nicht nur auf Verwaltungsebene, sondern auch in politischen Arbeitsgruppen zusammenarbeiten wollen.

In diesen gemeinsamen politischen Ausschüssen sollen Synergien in den Bereichen Mobilität und Bau, Klimaschutz und Stadtentwicklung, Kultur sowie Stadtmarketing und Wirtschaft erarbeitet werden. Die Ergebnisse dieser grenzübergreifenden Arbeitsgruppen wurden nun in der gemeinsamen Stadtvertretung präsentiert.

Angefangen bei einem gemeinsamen Kulturangebot wie dem „Open Studio Day“ über die Möglichkeit, als gemeinsamer Kongressstandort am Bodensee aufzutreten bis hin zu ähnlichen Zielsetzungen im Klimaschutz wurden in den Arbeitsgruppen zahlreiche Möglichkeiten diskutiert.

Auf der Tagesordnung der gemeinsamen Sitzung im Festspielhaus stand dann auch die Erschließung des grenzüberschreitenden Öffentlichen Verkehrs unter anderem mit der Prüfung eines gemeinsamen Ticketings für den gesamten Raum Lindau-Bregenz. Diesem Vorhaben stimmten sowohl die 36 Stadtvertreter aus Bregenz als auch die 22 Stadträte aus Lindau zu.

„Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist zukunftsweisend für die Region und zeigt die pro-europäische Ausrichtung unserer Städte. Es ist bereichernd, sich mit den Kollegen auszutauschen und Synergien zu nutzen, um zukunftsorientiert das Beste für unsere Städte und die Region zu bewirken“, erklärt der Bregenzer Bürgermeister Michael Ritsch. Sein Lindauer Pendant, Oberbürgermeisterin Claudia Alfons, ergänzt: „Dass wir über Grenzen hinweg Hand in Hand arbeiten, eröffnet unseren Städten und damit unseren Bürgern neue Möglichkeiten. Die Zusammenarbeit mit Bregenz ist ein hervorragendes Beispiel, wie wir länderübergreifend voneinander lernen und Herausforderungen gemeinschaftlich angehen können.“

Die gemeinsame Sitzung am 13. Juni 2024 war bereits die zweite ihrer Art. Im Oktober 2022 tagten die Bregenzer Stadtvertreter gemeinsam mit den deutschen Kollegen in der Inselhalle in Lindau.

(Pressemitteilung: Landeshauptstadt Bregenz)