Mutationen auch im Landkreis Konstanz angekommen

Mutationen auch im Landkreis Konstanz angekommen
Die Virusmutationen sind nun auch im Landkreis Konstanz ansässig. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Ausgehend von einem Infektionsgeschehen im Stockacher Raum ist es – laut städtischer Mitteilung – zu mehreren Ansteckungen mit der britischen Virusvariante gekommen: Insgesamt ergaben sich aus dem Geschehen 84 positive Fälle, bei 34 davon konnte die Mutation bislang nachgewiesen werden.

Diese verteilen sich – so die Stadt Konstanz weiter – über den gesamten Landkreis. Der Ursprung der Variante sei unklar. Der Fall mache deutlich, dass es trotz aufgehobener Ausgangsbeschränkung und Diskussionen um Öffnungen derzeit keinen Grund zur Entwarnung gibt.

„Die Situation ist sehr ernst und wir dürfen nicht nachlässig werden. Mit der hoch ansteckenden britischen Virusvariante können wir fast von einer Pandemie in der Pandemie sprechen. Hygienekonzepte, Abstand halten und Schutzmasken sind weiterhin die Mittel der Wahl“, betont Landrat Zeno Danner.

Im Landkreis Konstanz konnten – Stand Freitag – bislang 36 Fälle der britischen und zwei Fälle der südafrikanischen Virusmutation nachgewiesen werden.