Galerie der Stadt Tuttlingen: Vorzeitiger Abbau der Ausstellung Zeittiefe von Dietlinde Stengelin

Galerie der Stadt Tuttlingen: Vorzeitiger Abbau der Ausstellung Zeittiefe von Dietlinde Stengelin
Vorzeitiger Abbau der Ausstellung Zeittiefe. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Die Corona-Krise stellt auch die Städtische Galerie auf eine schwere Probe. Die aktuelle Ausstellung steht seit dem 26. März, konnte aber für das Publikum bislang nicht geöffnet werden. Da in den Räumen der Galerie ein Testzentrum für Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung eingerichtet wird, baut man die Ausstellung Dietlinde Stengelin – Zeittiefe nun vorzeitig ab.

„Es ist außerordentlich schade, dass die sehenswerte und mit viel Hingabe vorbereitete Ausstellung durch Corona in den Dornröschenschlaf versetzt wurde.“, bedauert Galerieleiterin Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck. Die Exponate aus sechs Schaffensjahrzehnten der aus Tuttlingen stammenden Künstlerin sind mit Sorgfalt ausgewählt und in den Räumen installiert, ein begleitender Katalog ist erschienen und ein kurzer Dokumentationsfilm ist eigens zur Ausstellung entstanden. „Um Kunstinteressierten doch noch die Möglichkeit zu geben, die Ausstellung mit eigenen Augen zu sehen, werden wir sie im Jahr 2022 erneut ins Ausstellungsprogramm nehmen.“ Das sei zumindest ein kleiner Trost, so die Galerieleiterin.

Zur Ausstellung erschien ein 60 Seiten umfassender Katalog der zu 20 Euro per E-Mail an info@galerie-tuttlingen.de bestellt werden kann. Das zur Ausstellung produzierte Video ist unter www.galerie-tuttlingen.de/videos abrufbar. Sobald es die mit der Pandemiesituation verbundenen offiziellen
Bestimmungen zulassen, wird der Ausstellungsbetrieb in der Galerie regulär fortgesetzt.

Informationen über die durch coronabedingten Gegebenheiten werden auf der Homepage www.galerie-tuttlingen.de laufend aktualisiert.

(Pressemitteilung der Stadt Tuttlingen)