Aulendorf: Rote Bank als Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Aulendorf: Rote Bank als Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Um auf das Thema Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen, stand eine rote Bank in Aulendorf. (Bild: Stadtinfo Aulendorf)
WOCHENBLATT
Redaktion

Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist eine der am weit verbreitetsten Menschenrechtsverletzungen der Welt, auch in Deutschland. Alle 72 Stunden stirbt eine Frau durch Partnerschaftsgewalt. Studien belegen, dass jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt erfährt. Häusliche Gewalt ist dabei noch weitgehend ein Tabu. Durch die Corona-Pandemie geht man von einem starken Anstieg der Dunkelziffer aus.

Um auf das Thema aufmerksam zu machen, dessen Tragweite oft unterschätzt wird, stand seit Mitte August die Rote Bank im Schlossinnenhof und lud Menschen zum Verweilen ein. Das Aufstellen der Bank inmitten der Öffentlichkeit sollte aufmerksam machen und die Vorbeigehenden anregen, darüber nachzudenken, dass jeder und jede dazu beitragen kann, Gewalt in Beziehungen zu beenden.

Die Idee hinter der Bank kommt ursprünglich aus Italien. 2016 wurde in der Stadt Perugia zum ersten Mal die Rote Bank als Symbol für Gewalt gegen Frauen ins Leben gerufen und seither in vielen Städten mit ihrer aufrüttelnden Botschaft platziert. Die Farbe Rot symbolisiert die Farbe von Blut und Leben. Die Bank selbst ist mahnendes Zeichen für die Plätze, die frei bleiben, wenn Frauen häuslicher und sexualisierter Gewalt zum Opfer fallen.

Initiiert wurde das Projekt im Landkreis Ravensburg von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Frau Grauberger und der Beratungs- und Interventionsstelle für Frauen und Kinder in Not e.V. in Ravensburg.

Die Aufstellung der Bank am 18.08.2022 fand vorerst vor der Raiffeisenbank Aulendorf statt, nach dem Schlossfest wurde diese dann in den Schlossinnenhof übersiedelt. Bei der Aufstellung anwesend waren Frau Birk sowie eine Kollegin von Frauen und Kinder in Not e.V., Bürgermeister Matthias Burth sowie weitere Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung, Vertreter und Vertreterinnen des Stadtseniorenrates und der Caritas.

Sie kennen Frauen oder Kinder, die Opfer von Gewalt wurden oder sind selber davon betroffen?

Hier finden Sie Hilfe:

Frauenhaus
08-22 Uhr
0751 – 163 65

Frauen und Kinder in Not e.V.
Beratungsstelle Ravensburg
Mo. – Mi. 9 – 12 Uhr
Do. 14 – 17 Uhr
0751 – 2 33 23

Bundesweite Hilfe
24 Stunden
kostenlos
08000 – 116 016

(Pressemitteilung: Stadt Aulendorf)