Wundertrunk oder teures Trend­getränk? Ingwer-Shots im Test

Wundertrunk oder teures Trend­getränk? Ingwer-Shots im Test
Schuss mit Frucht: Die Ingwer-Shots im Test bestehen außer aus Ingwer meist aus Apfel, manchmal mit Zitrone und Orange. (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Winter steht vor der Tür und viele Menschen wollen sich jetzt gegen Infekte wappnen. Ingwer gilt als immun­stärkend, entsprechen groß ist das Angebot an Ingwer-Shots – kleine Fläsch­chen mit ingwerhaltigen Saft­mischungen.

Die Stiftung Warentest hat 19 Ingwer-Shots verkostet und auf ihre Gehalte an den für Ingwer typischen Scharfstoffen sowie an Vitamin C geprüft. Im Test: Handelsmarken, klassische Saftanbieter und Start-ups. Die Preisspanne ist mit 5,60 Euro bis rund 80 Euro pro Liter sehr groß.

Im Schnitt enthält der Eigenmix deutlich mehr Scharfstoffe als die Fertig-Variante

Die Ingwer-Shots im Test bestehen laut Etikett zu rund 10 bis 34 Prozent aus Ingwersaft oder -stücken. Viel Ingwer bringt jedoch nicht per se viele Scharfstoffe. Tendenziell gilt: Je mehr Scharfstoffe, desto schärfer und intensiver schmeckt der Saft nach Ingwer. Der Test zeigt: Fertige Ingwer-Shots, die kaltgepresst und nicht erhitzt wurden, enthalten meist viele Scharfstoffe und haben eine frische Ingwernote.

Die Tester verglichen die Scharfstoffgehalte der fertigen Shots auch mit vier frischen, selbst gemachten. Im Schnitt enthält der Eigenmix deutlich mehr Scharfstoffe als die Fertig-Variante.

Die Sache mit dem Vitamin-C-Gehalt

Beworben wird auf manchen Shots auch der Vitamin-C-Gehalt – aber nicht in allen konnte Vitamin C nachgewiesen werden. Dass Vitamin C das Immunsystem unterstützt, ist wissenschaftlich erwiesen. Auch Ingwer werden viele gesundheitliche Wirkungen nachgesagt. Doch nur weniges ist solide belegt.

Der Test Ingwer-Shots erscheint heute unter www.test.de/ingwer-shots und in der Dezember-Ausgaben von test (ab 18.11. am Kiosk).

(Quelle: Stiftung Warentest)